Von Milena Schäpers 0
Für München

Marcus H. Rosenmüller: Unterhaltsamer Spot für mehr Zivilcourage

Wer morgens die Zeitung aufschlägt, der weiß: Es fehlt an Zivilcourage. Das möchte Regisseur Marcus H. Rosenmüller mit einem Anti-Gewalt-Spot schleunigst ändern und bekommt dabei prominente Unterstützung aus seiner Heimatstadt München.


Marcus H. Rosenmüller gelang der Durchbruch mit dem Film „Wer früher stirbt, ist länger tot“. Gemeinsam mit dem Verein „Lichterkette“ möchte er nun seinen Bekanntheitsgrad als Regisseur nutzen, um die Leute auf Zivilcourage aufmerksam zu machen.

Dabei entstand der kreative und bewegende Spot "München schaut hin". Unterstützt wird das Projekt auch von der Münchner Prominenz. Christian Ude, die Sportfreunde Stiller und Iris Berben sind in dem knapp zweiminütigen Spot zu sehen.

Was mit einer kleinen Rangelei im Biergarten beginnt, endet mit einem großen Zusammenhalt - das gelingt dem Film zu demonstrieren. Rosenmüller ist auf sein neues Projekt sehr stolz und das zu Recht. "Das sind Sachen, die sich rentieren", sagte er bei der Premiere des Spots im Literaturhaus in München.

Bei uns könnt ihr euch das Filmchen ansehen:


Teilen:
Geh auf die Seite von: