Von Nils Reschke 0
Fußball-Länderspiel

Marco Reus oder Lukas Podolski: Wer stürmt gegen Holland?

Es ist ein echter Klassiker. Ein sogenannter Fußball-Leckerbissen. Dazu ein traditionsreiches und prestigeträchtiges Duell zweier Nachbarn, die sich nicht sonderlich mögen. Wenn die Niederlande und Deutschland gegeneinander antreten, dann existiert das Prädikat „freundschaftlich“ eigentlich überhaupt nicht.


So wird es wohl auch heute Abend sein, wenn die Holländer in der Amsterdam Arena die DFB-Auswahl empfangen und sich ab 20.30 Uhr dann unbedingt revanchieren wollen. Zum einen natürlich für die 1:2-Niederlage in der Gruppenphase der EM 2012. Doch auch das bittere 0:3 schmerzt immer noch. Vor fast auf den Tag genau vor einem Jahr brannten die deutschen Kicker in Hamburg ein wahres spielerisches Feuerwerk ab und waren Oranje in allen Belangen haushoch überlegen.

Eine solche Schmach wollen die Niederländer, bei denen seit der WM-Qualifikation wieder Bondscoach Louis van Gaal das Sagen hat, nicht noch einmal über sich ergehen lassen. Ganz so schlecht stehen die Chancen dieses Mal nicht, denn Joachim Löw muss auf die zahlreichen Absagen vor dem Testspiel in Amsterdam reagieren. Am größten ist die Not im Sturm, denn Miroslav Klose muss wegen einer Grippe passen. Mario Gomez kämpft sich gerade eben erst bei den Bayern wieder heran und ist noch längst nicht fit. Wer also wird gegen die Niederlande stürmen? Der Bundestrainer scheint sich festgelegt zu haben. Jedenfalls fast. „Es gibt diese beiden Möglichkeiten, mal schauen wie es morgen sein wird“, sagte Löw am Dienstag auf der Pressekonferenz.

Gemeint hat er Marco Reus und Lukas Podolski. Der Dortmunder Reus hat dem Neu-Londoner Podolski zuletzt den Stammplatz auf der offensiven linken Seite streitig gemacht. Dieses Mal also könnten beide Akteure auflaufen, nur einer von ihnen eben in vorderster Front. Warum Joachim Löw nach den zahlreichen Absagen zwar andere Akteure, nicht aber einen echten Stürmer wie beispielsweise Stefan Kießling von Bayer Leverkusen nachnominierte, bleibt wohl sein Geheimnis.

Schließlich sagt er selbst über Podolski: „Ganz vorne in der Spitze ist nicht unbedingt seine Idealposition.“ Ein Testspiel sollte ja vor allem neue Erkenntnisse bringen. Von daher hätte durchaus auch ein „echter“ Stürmer auflaufen und eben getestet werden können.


Teilen:
Geh auf die Seite von: