Von Mark Read 0

Madonna: Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm?


Wie schön doch zu hören, dass auch prominente Eltern sich mit ähnlichen Problemen herumschlagen, wie alle anderen Eltern auch. In diesem Falle ist es die Queen of Pop Madonna, die sich langsam beginnt Sorgen um ihre Tochter Lourdes zu machen. Sie sieht nämlich in ihrer Tochter deutliche Parallelen zu sich selbst, als sie in Lourdes Alter war.

Konkret geht es der besorgten Mutter Madonna dabei um das erwachte Interesse ihrer 14 Jahre alten Tochter an dem männlichen Geschlecht.

Ausgelöst wurde diese Sorge durch Bilder, die Lourdes kuschelnd mit den wesentlich älteren Fahrer ihrer Mutter zeigen. Madonna zeigte sich schockiert und zog schnell Parallelen zu sich selbst in dem besagten Alter.

Und Madonna war wahrlich kein Kind von Traurigkeit, beziehungsweise Teenager von Traurigkeit. Im Alter von gerade einmal 15 Jahren verlor sie bereits ihre Unschuld, nur ein Jahr älter, als ihre Tochter Lourdes jetzt gerade ist. Kein Wunder, dass bei der besorgten Mutter da die Alarmglocken schellen.

Ein Freund der Familie, der nun ausplauderte, dass Mama Madonna schnellstens ihre Tochter zu einem ernsten Mutter – Tochter Gespräch beiseite zog, zeigte sich amüsiert über die Reaktion der Queen of Pop: „Der Witz an der Sache ist, dass es eine Revanche für die Schwierigkeiten ist, die sie als Teenager verursacht hat.“ Lourdes allerdings konnte ihre Mutter beruhigen und soll ihr glaubhaft versichert haben, dass sie nichts mit dem älteren Fahrer habe.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ob sie allerdings mit dem, was in Zukunft noch auf Madonna zukommen könnte, sollte ihr Verdacht, Lourdes würde werden, wie sie in ihrer Jugend war, so steht ja noch einiges ins Haus, wie da wären Besuche von Clubs ohne Unterwäsche, Nacktfotos und nicht zu vergessen Pornodrehs. All das aber sollte Madonna nicht erschüttern, so schließlich sah ihre eigene Jugend aus.


Teilen:
Geh auf die Seite von: