Von Sabine Podeszwa 0
Musikkolumne

Lykke Li - Mit „I follow Rivers“ an der Spitze der Charts!

Mit „I follow Rivers“ hat sich Lykke Li in Deutschland einen Namen gemacht. Es vergeht kein Tag an dem uns der Song nicht in einer seiner vielzähligen Versionen aus dem Radio entgegen dudelt. Doch vom Satthören kann keine Rede sein. Und selbst wenn es irgendwann doch reicht: Lykke Li hat noch viel mehr zu bieten!


„I follow Rivers“ begleitet uns schon seit einer geraumen Zeit. Letztes Jahr konnte man den Song ab und zu im Radio hören. Leider viel zu selten. Umso mehr freute ich mich jedes Mal, wenn Lykke Lis außergewöhnliche Stimme durch den Äther kam. Als der Song dieses Jahr von Sat.1 für die Übertragungen der Champions League auserkoren wurde, konnte keiner ahnen, dass er plötzlich die Charts erklimmt, um dort die Spitzenposition einzunehmen. Letztes Jahr wollte ihn offenbar keiner hören, sonst hätte er es damals doch auch schon auf Platz eins geschafft!? Nein, ganz so wird es sicherlich nicht gewesen sein, aber dieser Song zeigt mal wieder wie gut Werbung funktioniert.

Als Tochter von zwei Hippies, die mit ihren Kindern durch die Welt zogen, sieht sie sich als Künstlerin und begeisterte sich schon sehr früh für das Singen, Tanzen und Malen. Mit 19 verlässt sie ihr Heimatland Schweden und geht nach New York, um dort Schauspiel zu studieren. Einige Zeit später kehrt sie nach Schweden zurück, schreibt Songs und postet diese auf MySpace. Somit werden die ersten Leute auf Lykke Li aufmerksam und bald steht auch ein Produzent auf der Matte, mit dem sie ihre ersten Demotapes aufnimmt.

Im Juni 2008 kommt ihr erstes Album „Youth Novels“ auf den Markt. 2009 liefert sie den Song „Possibility“ zu dem Soundtrack von „Twilight - New Moon“, der ihr wiederrum viel Popularität einbringt. 2011 kommt Lykke Lis zweites Album „Wounded Rhymes“ raus, auf dem auch die Originalversion von „I follow Rivers“ zu finden ist. Wer Lykke Lis Stil mag, findet dort eine Sammlung von Independent/Pop/Elektro-Songs, die vom Mainstream weit entfernt sind und doch die ganz eigene und besondere Lykke Li-Note enthalten.


Teilen:
Geh auf die Seite von: