Von Mark Read 0
Er starb mit 87 Jahren

Loriot: Deutschlands größter Humorist ist tot

Deutschland trauert um seinen wohl größten Karikaturisten und Humoristen: Vicco von Bülow alias Loriot ist heute im Alter von 87 Jahren verstorben. Seit Anfang der 70er Jahre prägte er mit seinen Cartoons und Sketchen wie kaum ein zweiter die deutsche Fernsehlandschaft. Später gelangen ihm mit "Ödipussi" und "Pappa ante Portas" echte Kinohits.


Zwei Männer in der Badewanne, der Nudelsketch und natürlich "Weihnachten bei Hoppenstedts": Loriot ist kult und wohl so ziemlich jedem ein Begriff, der schon einmal einen Fernseher angeschalten hat. Sein Humor zeichnete sich stets durch Niveau, Subtilität und durch Verzicht auf platte Sprüche aus. Er zeigte den ganz normalen Wahnsinn des Alltags wie kein anderer - der Witz in seinen Sketchen beruhte meist auf der Absurdität der Dialoge. Vor allem die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Mann und Frau nahm er stets gekonnt aufs Korn. Loriots Witz war das absolute Gegenstück zum heute vorherrschenden Brachialhumor, der bevorzugt über sich selbst lacht. Loriot wollte die Leute dazu bringen, über die eigenen kleinen Schwächen und nervigen Angewohnheiten zu lachen.

In Evelyn Hamann fand er eine kongeniale Partnerin, mit der er ab Anfang der 1970er Jahre die Fernsehreihe "Loriot" produzierte. Die meisten der dort gezeigten Sketche sind bis heute unglaublich beliebt und werden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen regelmäßig wiederholt.

Im April 2006 gab Loriot bekannt, sich aus dem Fernsehgeschäft zurückzuziehen, da in der heutigen TV-Landschaft kein Platz mehr für ihn sei. Seine letzten Jahre verbrachte er in seinem Haus am Starnberger See. Wir trauern um einen ganz Großen - leb wohl, Loriot!


Teilen:
Geh auf die Seite von: