Von Nils Reschke 0
Primera Division

Lionel Messi stellt mit Barcelona den eigenen Startrekord ein

In der spanischen Fußballliga Primera Division tobt er wieder – der Zweikampf zwischen Barcelona und Madrid. Doch überraschenderweise ist es nicht etwa Real, das mit 25 Punkten Barca das Wasser reichen kann, sondern der Stadtrivale von Atletico Madrid, der nur aufgrund der etwas schwächeren Tordifferenz nach acht Siegen und einem Unentschieden in „La Liga“ auf Rang zwei hinter dem großen FC Barcelona liegt.


Dem FC Barcelona gehören trotz des sensationellen Starts der „kleinen“ Madrilenen in Spanien die Schlagzeilen der Medien. Was nicht zuletzt natürlich an Lionel Messi liegt. Dass das spanische Wort „Rayo“ so viel bedeutet wie „Blitz“, ist insofern von Bedeutung, als dass die Medien nach dem glanzvollen 5:0 des FC Barcelona bei eben Rayo Vallecano (übrigens noch ein Verein aus Madrid) ihre Headlines schnell gefunden hatten: „Barca schlägt ein wie ein Blitz“! Und Lionel Messi erzielte dabei ein weiteres Doppelpack, kommt nach neun Spieltagen in der Primera Division damit auf nunmehr schon 13 Treffer, womit er auch die Torjägerliste in Spanien anführt.

Es waren allerdings gar nicht die Tore alleine, wegen der der kleine Dribbler bei Rayo Vallecano so gefeiert wurde. Nein, eine Minute vor dem Spielende, als es noch 4:0 stand und die Partie damit längst gelaufen war, sprintete der Argentinier über den halben Platz, um auch defensive Aufgaben zu übernehmen. Das versetzte seinen Trainer in Verzückung: „Ich bin begeistert von seinen Treffern, aber Messi bedeutet viel mehr für uns“, meinte Coach Vito Vilanova.

Durch diesen 5:0-Kantersieg hat der FC Barcelona sogar seinen bisherigen Startrekord aus dem Jahr 1997 eingestellt. Im nächsten Match winkt den Katalanen also eine neue Bestmarke. Übrigens kommt so langsam, aber sicher auch Real Madrid ins Rollen. Nach der schmerzlichen 1:2-Niederlage bei Borussia Dortmund in der Champions League schossen sich die Königlichen bei RCD Mallorca den Frust von der Seele und siegten ebenfalls mit 5:0, wobei auch Superstar Cristiano Ronaldo ein Doppelpack schaffte. Der Rückstand auf Erzrivale Barca beträgt dennoch nach wie vor acht Punkte.


Teilen:
Geh auf die Seite von: