Von Stephanie Neuberger 0
Droht ihr der Knast?

Lindsay Lohan verletzt gerichtliche Auflagen

Lindsay Lohan macht erneut Schlagzeilen mit ihren Eskapaden. Angeblich vernachlässigt die 25-jährige nicht nur ihren Sozialdienst, sondern wurden nun auch noch vom Frauenhaus rausgeworfen. Dies könnte dem Gericht negativ aufstoßen.


Nachdem Lindsay Lohan eine Halskette nicht bezahlt hat, verurteilte das Gericht die Schauspielerin zu 380 Stunden Sozialdienst und Hausarrest. Nachdem Lindsay mittlerweile ihren Arrest abgesessen hat, sollte sie sich eigentlich in ihre soziale Arbeit stürzen. So sollte Lohan unter anderem in einem Leichenschauhaus und einem Frauenhaus ihren Dienst leisten.

Lindsay Lohan soll tatsächlich ihre Arbeit im Downtown Women’s Centre in Los Angeles angetreten haben. Eigentlich ein guter Anfang. Aber die Arbeitseinstellung der Schauspielerin lässt anscheinend sehr zu wünschen übrig. Wie die Internetseite TMZ herausgefunden haben will, erschien Lindsay zu neun vereinbarten Terminen erst gar nicht. Wenn Lohan zum Dienst erschien, soll sie mit ihrer Faulheit aufgefallen sein. So arbeitete das Starlet statt der vereinbarten vier Stunden nur eine und machte dann bereits wieder Feierabend. Dies wollten die Leiter des Frauenhauses nicht akzeptieren und baten das Hollywood Sternchen zu gehen, wie die Klatschseite berichtet. Angeblich soll Lindsay Lohan seit Mai nicht mehr als 60 Stunden geleistet haben. Nach dieser Rechnung bleiben LiLo noch rund 320 Stunden, die sie bis Mai 2012 geleistet haben muss. Die Uhr tickt! Aber aufgrund ihres Verhaltens könnte sich die Richterin bereits vorher dazu entschließen, Lohan doch noch in den Knast zu schicken.

Denn abgesehen vom vernachlässigten Sozialdienst soll Lohan gegen eine weitere Anordnung des Gerichtes verstoßen haben. Die Richterin Stephanie Sautner hat Lohan zum wöchentlichen Besuch eines Psychologen verdonnert. Doch auch diese Termine soll die Schauspielerin nicht wahrnehmen, wie "TMZ" ebenfalls erfahren haben will. Es könnte also tatsächlich eng werden für die Skandalnudel. Erst letzte Woche wurde bekannt, dass ein Limousinenverleih Lohan wegen einer nicht bezahlten Rechnung verklagt. Am 17. Oktober hat Lindsay Lohan erneut einen Termin vor Gericht.

Der Sprecher des Starlets gab bisher keine Stellungnahme zu den Vorwürfen ab.


Teilen:
Geh auf die Seite von: