Von Mark Read 0

Lindsay Lohan: Gefängnisstrafe möglich


Diebstahl oder nicht? Dieser Frage geht derzeit ein Gericht in Los Angeles nach. Der Vorwurf: Lindsay Lohan soll eine Kette im Wert von 2500 Dollar von einem Juwelier entwendet haben. Das Starlet streitet dies ab und plädiert auf nicht schuldig. Schuldig oder nicht klärt nun ein Richter. Dem Gericht obliegt die Entscheidung, ob das Schmuckstück geklaut wurde oder Lindsay Lohan es schlichtweg vergessen hat, die geliehene Kette zurückzubringen. Falls der angebliche Diebstahl tatsächlich keine Absicht war, könnte Lohan ihre Vergesslichkeit zum Verhängnis werden.

Bei ihrem zweiten Gerichtstermin zu diesem Anklagepunkt versicherte der Richter der Schauspielerin, dass sie keinen Promi Bonus zu erwarten habe und er auch bereit ist, sie ins Gefängnis zu schicken, sollte sich der Diebstahl als wahr erweisen. Allem Anschein nach ist der Vorfall doch nicht so schnell vom Tisch, wie es sich Lindsay und ihre Anwältin erhofft haben. Da Lindsay Lohan derzeit auf Bewährung ist, könnte die Haft tatsächlich möglich sein.

"Ich habe Sie vor Ihrem letzten Erscheinen vor Gericht niemals getroffen. Ich behandle alle gleich. Mir ist es egal, dass Sie Lindsay Lohan sind. Ich will nicht, dass Sie in diesem System eine Wiederholungstäterin sind. Ich will, dass Sie mit ihrem Leben fortfahren und das erreichen, wofür auch immer Sie Potential haben. Hören Sie auf, Ihrer Familie zusätzlichen Stress zu bereiten" so der Richter Keith Schwartz zum Skandalsternchen. Klare Worte, die der 24-jährigen den Ernst der Lage bewusst machen sollten. Seit einiger Zeit schlittert LiLo von einem Skandal in den nächsten. Noch gilt Lohan als unschuldig.

Am 10. März geht es vor Gericht in die nächste Runde. Dann wird entschieden, ob sich Lindsay Lohan einem Verfahren stellen muss. Plädiert sie bei der nächsten Anhörung auf schuldig, wandert Lohan erneut in den Knast, wie der Richter klarstellte.

"Wenn Sie sich vor mir schuldig bekennen, wenn das vor mir aufgeklärt wird, gehen Sie ins Gefängnis - Punkt." Keine gute Aussichten für das Starlet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: