Von Stephanie Neuberger 0
Strafe für LiLo

Lindsay Lohan: 90 Tage Entzug

Wieder einmal musste sich Lindsay Lohan wegen eines Fehlverhaltens vor Gericht verantworten. Und wieder einmal kam sie mit einem blauen Auge davon. Statt ins Gefängnis muss Lindsay in den Entzug. Das Gericht setzte diese Strafe an, weil Lohan die Polizei belog und den Verkehr gefährdet hatte.


Seit ein paar Jahren steht Lindsay Lohan mit einer gewissen Regelmäßigkeit wegen verschiedener Vergehen vor Gericht. Jetzt war es wieder einmal so weit. Die Schauspielerin musste sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Falschaussage gegenüber der Polizei vor Gericht verantworten. Zu der Verhandlung erschien die 26-Jährige übrigens mit einer Verspätung von 50 Minuten. Sie flog von New York mit dem Privatjet nach Los Angeles und schaffte es nicht pünktlich zum Prozess.

Im vergangenen Juni war Lindsay mit ihrem Porsche unterwegs als sie in einen LKW krachte. Als die Polizei beim Unfallort eintraf, gab das Starlet an, ihre Assistentin sei gefahren. Doch dies stellte sich bei den Ermittlungen als Lüge heraus. Im Januar plädierte die 26-Jährige noch auf nicht schuldig. Doch nun gingen ihre Anwälte einen Deal mit der Staatsanwaltschaft ein und die Schauspielerin legte ein Geständnis ab. Damit schrammte die Schauspielerin erneut an einer Gefängnisstrafe vorbei. Ohne Schuldeingeständnis und Deal hätten ihr Monate im Knast gedroht. Aus früheren Verfahren, unter anderem wegen Schmuckdiebstahls, ist Lindsay noch bis 2014 auf Bewährung.

Jetzt muss Lohan 90 Tage in eine geschlossene Entzugsklinik. Außerdem ist sie auf Bewährung und muss laut gerichtlicher Anordnung Sozialstunden ableisten. Auch 18 Monate Psychotherapie sind Pflicht. Der Richter gab Lindsay Lohan noch einen Rat mit auf den Weg: "Fahren Sie nicht Auto."

Ihrer Karriere wird der erneute Prozess sicherlich schaden. Ihr letzter Film "Liz & Dick", in dem sie Elizabeth Taylor spielte, wurde von Kritikern zerrissen.

 


Teilen:
Geh auf die Seite von: