Von Mark Read 0

Linda de Mol: ein unmoralisches Angebot…?


„Strahlefrau“ Linda de Mol hat sich anlässlich eines Abonnements ihrer neuen Zeitschrift „Linda“ ein ganz besonders Highlight als Prämie einfallen lassen.

Es gibt zuzüglich der Bestellung von „Linda“ einen Callboy.

Da hat sich aber die „Traumhochzeit“ Moderatorin etwas ganz „Besonderes“ einfallen lassen, und die Welt steht Kopf!Die mittlerweile wieder in ihrer Heimat arbeitende und immer gutgelaunte Moderatorin Linda de Mol versteht jedoch die ganze Aufregung um ihre gut gemeinte „Prämie“ nicht wirklich.

Sie ist Herausgeberin ihrer eigenen Zeitschrift „Linda“ und wolle den Frauen nur „Gutes“ tun. So wolle sie ihren zukünftigen und treuen Leserinnen zwei verlockende Angebote zur Prämien-Auswahl bereitstellen.

Beim Abschluss eines „Linda“ Abos bekommt die Leserin entweder eine trendy Ledertasche oder aber sie hat die Wahl aus 25 Callboys den ihr sexiesten Boy für ein Verwöhnprogramm von zwei Stunden auszuwählen.

Na wenn das mal kein „unmoralisches“ jedoch verlockendes Angebot ist, meine Damen!

Die Moralapostel schreien: Skandal!

Doch Linda de Mol sieht das ganz gelassen: „Männer, die für Sex bezahlen, das ist die normalste Sache der Welt. Aber wir Frauen wollen auch ab und zu einen guten und unverbindlichen Partner“, so ließ Linda einer anderen Zeitung gegenüber verlauten. Ihre aktuelle Ausgabe behandelt das Thema „Fremdgehen“.

Das ist der symphatischen Moderatorin nicht gänzlich unbekannt. Sie selbst wurde von ihrem Ex-Freund, Sander Vahle, mit ihrer besten Freundin Heleen Hofstee-Kolff betrogen.

Die Schöne auf dem Titelbild ist keine „Geringere“ als Linda de Mol selbst.

Auf dem Cover posiert sexy Linda in Spitzenunterwäsche.

Im Hintergrund ist „skandalös“ ein nackter Mann mit von der Partie.

Also meine Damen - holen Sie sich ihre „Prämie“…….


Teilen:
Geh auf die Seite von: