Von Nils Reschke 0
In der FHM

Liliana Matthäus: Knackige Fotos und kernige Vorwürfe gegen Ex Lothar Matthäus

Seit über einem Jahr nun schon sind Liliana und Lothar Matthäus kein Paar mehr. Doch die Ex von „Loddar“ verriet jetzt, dass die Scheidung der beiden offensichtlich nicht gültig ist. Die Ehe hatte man einst in Österreich getrennt, wo das Paar aber nie vorher gelebt hat. Alles für die Katz also?


Lothar Matthäus liebt die Frauen. Das ist kein Geheimnis. Besonders dann, wenn sie jung und knackig sind, so wie seine Ex Liliana Matthäus, von der er sich vor ziemlich genau einem Jahr scheiden ließ. Dass Liliana deswegen nichts von „knackig“ eingebüßt hat, bewies sie jetzt mit eindeutigen Fotos in der aktuellen Ausgabe des Magazins FHM. Und weil man ohnehin bei der Arbeit war, gab die schöne Liliana dem Magazin eben auch noch ein Interview, in dem unser „Loddar“ wiederum so gar nicht gut wegkommt.

Da ist die Rede von Lothar Matthäus als Machtmensch, einer, der nicht verlieren kann. Nun ja, zumindest letztes Attribut verwundert nicht für einen Spieler, der jahrelang beim FC Bayern München kickte, wo das Verlieren quasi verboten ist. „Außerdem ist er ein Kontrollfreak“, redet sich das Model dann in Rage. Er habe sie kontrolliert, sie sollte rund um die Uhr für ihn da sein. Lothar Matthäus sei „ohne Ende eifersüchtig gewesen“, so dass die Ehe letztendlich wegen all diesen wenig schmeichelhaften Charaktereigenschaften in die Brüche gegangen sei.

„Trotzdem“, verriet Liliana Matthäus der FHM, „erzählt er mir, dass er mich noch liebt und unbedingt wieder zurückhaben will. Obwohl er liiert ist.“ Sie würde das überhaupt nicht interessieren und sei schwer enttäuscht, dass ihr Lothar sie offenbar auch noch „reingelegt“ habe. Von einer schnellen Scheidung bei unseren Nachbarn in Österreich ist die Rede. „Jetzt weiß ich, dass die Scheidung ungültig ist, weil wir nie in Österreich gelebt haben.“ Hat Lothar Matthäus „seine“ Liliana da wirklich absichtlich aufs Glatteis geführt? Es hat den Anschein, als sei dieses Kapitel noch immer nicht abgeschlossen. Auch nicht ein Jahr nach der Scheidung.


Teilen:
Geh auf die Seite von: