Von Andrea Hornsteiner 0
Sylvie und Rafael van der Vaart

Liebes-Outing mit Sabia: Rafael verlangt Sylvies Rückzug aus Medien

Wird es langsam nicht zu viel für Sylvie. Erst vor einigen Stunden wurde bekannt, dass der Fußball-Star Rafael van der Vaart mit ihrer besten Freundin zusammen ist. Und jetzt verlangt er auch noch, dass Sylvie sich aus den Medien zurückzieht?


Sylvie van der Vaart ist heutzutage aus dem deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken. Die kleine Blondine moderiert mit purer Leidenschaft und genau das lieben ihre Fans an ihr. Aber genau diesen Rummel um Sylvie van der Vaart erträgt nun einer so gar nicht mehr.

Erst gestern wurde bekannt, dass Sylvies beste Freundin Sabia, die wir während der Trennungs-Phase ständig mit Sylvie gesehen haben, jetzt mit Rafael van der Vaart zusammen ist. Anfang diesen Jahres hatte das Promi-Paar ihre Trennung bekannt gegeben. Sicherlich ein großer Schock für die hübsche Holländerin. Doch Rafaels Neue ist sich sicher: „Ich denke nicht, dass Sylvie sauer ist. Wir sind ja erst lange nach der Trennung zusammen gekommen. Sie weiß über unsere Beziehung Bescheid“, schreibt die Bild-Zeitung.

Und jetzt verlangt der Fußballer auch noch, dass die Moderatorin so einiges aufgeben soll.

Gerade jetzt steht Sylvie van der Vaart laufend vor der Kamera. So zeigt sie sich derzeit auf vielen Events, wirbt für Dessous und heizt als Moderatorin "Let's Dance" ordentlich ein. Die Holländerin ist und bleibt eben im deutschen Fernsehen angesagt.

Doch genau das stört Rafael van der Vaart. So berichtet derzeit die "Gala", er wolle, dass die Blondine ihre Jobs an den Nagel hängt.

Ein Bekannter des Paares soll ebenfalls verraten haben: "Rafael hat genug von Sylvies Showbiz-Rummel, der im Laufe der Jahre immer mehr wurde. Er sagt zu ihr: Sylvie, ich habe im Fußball 30 bis 40 Menschen, die ich gut kenne, die mir helfen, wenn ich Probleme habe. Wie viele Freunde hast du im Showbiz? Vielleicht einen? Zwei?"

Was da wirklich bei dieser Dreiecks-Beziehung läuft und ob sich Rafael solche Forderungen erlauben kann, bleibt fraglich.


Teilen:
Geh auf die Seite von: