Von Nils Reschke 0
Abflug nach Tottenham

Lewis Holtby verlässt den FC Schalke 04 – sofort!

Irgendwann in der Hinrunde riss der königsblaue Faden. Als die Ergebnisse ausblieben, verloren die Verantwortlichen beim FC Schalke 04 früh die Geduld. Huub Stevens musste kurz vor Jahresende als Trainer gehen und seinen Platz räumen.


Für viele Fans und Experten war die Entlassung von Huub Stevens auf Schalke eine übereilte Fehlentscheidung. Und wer diese Meinung damals vertreten hat, dem wird sich heute anhand der jüngsten Auftritte des S04 unter dem neuen Coach Jens Keller nur darin bestätigt sehen. Geändert hat sich seitdem nämlich eigentlich wenig. Mit Keller flog man zu Hause gegen Mainz aus dem Pokal, gewann mit Ach und Krach am Tag der offenen Tür gegen Hannover 96 mit 5:4. Und beim FC Augsburg reichte es nur zu einer müden Nullnummer.

Aber Moment, geändert hat sich doch etwas: Lewis Holtby ist kein Schalker mehr. Dass er den Verein im Sommer verlassen werde, stand bereits fest. Jetzt geht der deutsche Nationalspieler eben schon etwas früher. Nun möchte man meinen: „Lasst ihn doch ziehen“ – wie es übrigens auch ein großer Teil der Schalker Fans sehen. Solange die Ablöse stimmt und Tottenham Hotspur, der neue Arbeitgeber von Holtby, tief in die Tasche greift. Doch selbst das ist nicht der Fall. Eine Ablöse von unter zwei Millionen Euro steht im Raum. Ist Schalke, das in dieser Saison bereits einige Millionen in der Champions League verdienen durfte, so sehr auf dieses vermeintlich schmale Geld angewiesen? Eher nicht. Denn die rund 1,75 Millionen werden überwiesen, aber einer der gefährlichsten Akteure verlässt den Kader.

Sieben Vorlagen und vier Treffer standen bis dato auf dem Konto von Lewis Holtby, womit er in der Scorerwertung noch vor Klaas Jan Huntelaar und Jefferson Farfan rangiert. Er war ein wichtiger Mosaikstein im Schalker Spiel. Manager Horst Held spricht von einer „noch ordentlichen Ablösesumme“ und reinvestiert das Geld gleich wieder: Der Brasilianer Michel Bastos von Olympique Lyon soll für 1,8 Millionen Euro für anderthalb Jahre ausgeliehen werden. Das kann natürlich funktionieren. Aber ob es auf Anhieb klappt, steht in den Sternen. Und Schalke braucht die Punkte für eine erneute Teilnahme am Europacup jetzt. Mit Lewis Holtby, der natürlich voll integriert war im Team, wäre das ohne Frage weitaus realistischer gewesen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: