Von Nils Reschke 0
Tour de France

Lance Armstrong gibt auf! Alle Tour-Titel werden aberkannt

Ende der 90er Jahre bis Mitte 2000 imponierte Lance Armstrong. Der US-amerikanische Radrennfahrer hatte die Tour de France sieben Mal in Serie gewonnen. Doch schnell wurden auch Vorwürfe laut, dass es bei all diesen Erfolgen nicht mit rechten Dingen zugegangen sein soll.


Jahrelang schon wehrt sich Lance Armstrong gegen die im Raum stehenden Doping-Vorwürfen. Sein härtester Widersacher heißt seit jeher Travis Tygart, seines Zeichens Chef der USADA, der US-Anti-Doping-Agentur. Auch ehemalige Kollegen belasteten den erfolgreichsten Radprofi, der sieben Mal die Tour de France gewann, schwer. Bisher war Armstrong nie müde geworden, seine Unschuld zu beteuern. Doch die Titel bedeuten dem heute 40-Jährigen offensichtlich dann doch nicht alles. Er will nicht mehr kämpfen für seine Unschuld und nimmt somit in Kauf, seinen Ruhm als siebenfacher Tour-Sieger auch ganz offiziell zu verlieren.

Für ihn sei der Punkt erreicht, an dem er sich sage: „Es reicht!“ Er habe keine Lust mehr auf diese „Hexenjagd“, wie er das Vorgehen von Anti-Doping-Boss Tygart beschreibt. Lance Armstrong habe stets nach einer Chance gesucht, in einer fairen Umgebung gegen die Vorwürfe Stellung zu nehmen und diese zu widerlegen. Gerne hätte er diese Chance wahrgenommen, sie nach eigenen Ansichten aber eben nie gekommen. Also sei er zu folgendem Schluss gekommen: „Ich weigere mich, in einem einseitigen und unfairen Prozess mitzumachen.“ Ein Geständnis legte Lance Armstrong somit allerdings nicht ab.

Die USADA kämpft auf der anderen Seite dafür, den US-Sportler lebenslang sperren zu lassen und ihm im gleichen Atemzug auch alle Titel abzuerkennen, die Armstrong bei der Tour de France gewonnen hatte. Lance Armstrong aber will bei diesem aus seiner Sicht einseitigen Prozess nicht mitmachen, auch, um seine Familie vor einem medienträchtigen Verfahren zu schützen. „Ich werde dieses Thema nicht mehr ansprechen, unabhängig von den Umständen“, lautete das letzte Statement des Radrennfahrers, der damit dieses Kapitel in seiner Karriere endgültig schließen wolle – ganz gleich, welche Konsequenzen dies habe. Der Vorwurf des jahrelangen Dopings und des Handels mit illegalen Substanzen wird somit vermutlich nie ganz geklärt werden. Die sieben Tour-Titel wird Armstrong jetzt aber ziemlich sicher aberkannt bekommen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: