Von Stephanie Neuberger 3
Pelz ist Kunst!

Lady Gaga wehrt sich gegen Tierschützer

Lady Gaga geriet unlängst erneut in das Visier von PETA und anderen Tierschützern, als sie Pelz trug. Nun machte sich die Sängerin Luft und wetterte gegen die Organisation. Für sie sei das Tragen von Pelz Kunst!


Lady Gaga hat einen außergewöhnlichen Kleidergeschmack, der manchmal über die Grenzen des guten Geschmacks hinausgeht. Bereits als sie ein Kleid aus Fleisch trug, wurde sie von der Tierschutzorganisation PETA kritisiert, jetzt geriet sie erneut ins Feuer der Kritik, weil sie sich in Pelz hüllt. Dies finden Tierschützer verwerflich, aber Gaga möchte ihren felligen Kleidern keineswegs abschwören, sondern schrieb nun ein Statement auf ihrer Seite. Unter anderem stand dort. "Das sind keine Kadaver, das ist Kunst!"

Zu Beginn erklärte die Sängerin erst, dass sie die Ansichten der Tierschützer respektiere. „Ich will nur, dass ihr wisst, dass mich eure Gefühle und Ansichten wirklich interessieren und dass ich eure Lebensphilosophie immer unterstützen werde. Was ich allerdings absolut nicht befürworten kann, sind gewalttätige und kindische Kampagnen – EGAL FÜR WELCHEN ZWECK.“ Außerdem wird sie weiterhin nicht kommentieren, ob der Pelz, den sie trägt, echt ist oder nicht, das wäre allen toten Tieren, die sie bisher trug, beleidigend gegenüber und von ihr heuchlerisch. Dieses Statement wird die Aktivisten und Tierschützer sicherlich nicht milde stimmen.

Zu guter Letzt gab es dann auch noch einen Seitenhieb auf die Aktivisten, die Mehl auf Pelzträgerinnen werfen. "Ich respektiere eure Sichtweise, respektiert also bitte meine. Und an die Aktivisten: Nehmt euer Mehl mal lieber dafür her, für die hungrigen Kinder der Welt Brot zu backen. Und Kim Kardashian ist eine fabelhafte Frau!“

Vor zwei Jahren klang Lady Gaga noch ganz anders. Zu Ellen DeGeneres sagte sie: "Ich hasse Pelz und ich trage keinen Pelz."


Teilen:
Geh auf die Seite von:

Gib hier deinen Kommentar ab!
Antonietta 20. Aug. - 13:20 Uhr

Ein Drahtkäfig mit einer durchschnittlichen Bodenfläche von 30 mal 90 Zentimetern ist das Gefängnis der Nerze, ein stinkender Brei aus Fisch‑ und Schlachthofabfällen ihr Futter. In Freiheit ist ihr Revier bis zu 20 Quadratkilometer groß. Hier leben sie ohne Wasser, obwohl das das Lebenselement frei lebender Nerze ist. Selbstverstümmelung gehört bei dieser Lebensweise dazu. Sieben Monate in dieser Enge auf den qualvollen Erstickungstod zu warten, ist ihr einziger Lebenszweck. Dann werden sie getötet. »Ernte« nennt man diesen Gewaltakt in der Pelzbranche…

Adrienne Kneis 19. Aug. - 02:34 Uhr

Diese Frau ist meiner Meinung nach nicht nur eine absolut lächerliche Figur, sondern auch noch völlig ignorant und eiskalt. Sie schafft durch ihr aktuelles Statement "Pelze seien keine Kadaver, sondern Kunst" eine Plattform für das Verharmlosen von bestialischer Brutalität an Lebewesen. Sie in ihrer (leider) Vorbildfunktion trägt dazu bei, dass ihre Anhänger das ohnehin vorherrschende Verdrängen noch weiter entfalten... Traurig so was. Und noch vor zwei Jahren sagte sie zu Ellen DeGeneres in einem Interview: “Ich hasse Pelz und ich trage keinen Pelz.”

Wolfgang Bonitz 18. Aug. - 13:29 Uhr

Hallo, ich weis nicht ob der angeblichen " Lady " bewusst ist, das dafür Tiere unter Psychischen Leiden gehalten werden und dann Grausam abgeschlachtet werden, um dann im Toten Kadaver Fell am Menschlichen Körper zur Schau gestellt wird. Ihr geht das Leid der Tiere wohl am Arsch vorbei. Sie sollte sich schämen. Im Tierischen Sinne Gaga, denk mal drüber nach.

11. Dez. - 06:59 Uhr

Nur eingeloggt möglich.