Von Nils Reschke 0
Twitter-Queen

Lady Gaga lässt Justin Bieber und Katy Perry links liegen

Vor gerade einmal neun Monaten war sie der erste Mensch, dem über zehn Millionen User auf Twitter folgten. Jetzt hat Lady Gaga die nächste Bestmarke geknackt: Mittlerweile sind es 20 Millionen Fans auf der sozialen Plattform.


Dass Madame ein wenig „gaga“ ist, verrät ja schon ihr Künstlername. Das mag aufs Äußerliche zutreffen, doch Lady Gaga versteht es auch, die Neuen Medien gezielt zu ihren Gunsten zu nutzen. Wie keine andere Berühmtheit unserer heutigen Zeit nutzt die Popdiva, die viele schon als legitime Nachfolgerin von Madonna handeln, die Möglichkeiten, die das Internet bietet. Allen voran den Kurznachrichtendienst Twitter. Dort ist Lady Gaga unangefochtene Königin. Als erster Mensch überhaupt gelang es ihr jetzt, die Schallmauer von 20 Millionen Fans zu knacken, die Lady Gaga auf Twitter folgen. Hut ab!

Dieser Triumph im Social Network lässt auch das renommierte Magazin zu der Einschätzung kommen, dass Lady Gaga zu den einflussreichsten Prominenten rund um den Globus zählt. Denn nicht nur das nötige Kleingeld wird in diesem Ranking zugrunde gelegt, sondern eben auch die Popularität der Promis in den Medien. Und auf Twitter macht der 25-jährigen Sängerin so schnell keiner etwas vor. Das Teenie-Idol Justin Bieber etwa bringt es auf „nur“ rund 18 Millionen Follower auf Twitter, auf Rang drei folgt Kollegin Katy Perry mit fast 16 Millionen Fans auf Twitter. Irgendwo dahinter mit fast 13 Millionen Fans muss sich dann auch der amtierende US-Präsident Barack Obama der Macht der Lady beugen.

Wie schnell und rasant sich das Internet und vor allem seine sozialen Medien wachsen, zeigt ein Vergleich, der noch nicht einmal ein Jahr zurückliegt: Vor knapp neun Monaten war es ebenfalls Lady Gaga, der es als erste gelang, die Zehn-Millionen-Marke auf Twitter zu durchbrechen. Aber die us-amerikanische Popdiva nutzt Twitter nicht etwa nur, um Privates zu posten. Sie nutzt die Plattform auch gezielt für den guten Zweck, etwa für ihre eigene Stiftung „Born This Way“ im Kampf gegen Mobbing. Lady Gaga will wieder bessere Menschen aus uns machen, Werte wie Freundlichkeit und Toleranz mit auf den Weg geben. Wenn Twitter dabei hilft, warum eigentlich nicht?


Teilen:
Geh auf die Seite von: