Von Kathy Yaruchyk 0
Baby-Artikel im Shop

Kritik an Kate Middletons Eltern: Sie verdienen an Kates Schwangerschaft

Nutzen Kates Middletons Eltern etwa den Status ihrer Tochter aus, um Geld mit ihrem Geschäft zu verdienen? Dieser Verdacht ist naheliegend, denn pünktlich zur Bekanntgabe der Schwangerschaft erschien eine neue Rubrik in ihrem online Shop, in welcher unterschiedliche Artikel für Baby-Parties verkauft werden.


Die Eltern der Herzogin Kate Middleton stehen schon wieder in der Kritik: Carole (57) und Michael (63) Middleton sollen Kates Schwangerschaft ausnutzen, um mit ihrem Internetshop "Party Pieces" Geld zu verdienen. Denn kaum wurde bestätigt, dass Kate und Prinz William Nachwuchs erwarten, schon gab es auf ihrer Shopping-Seite eine neue Rubrik für Baby-Produkte.

Unter dem neuen Sortiment ist zahlreiches Zubehör für Baby Parties, Taufen oder Kindergeburtstage zu finden. Unter "Kleiner Prinz" beziehungsweise "Kleine Prinzessin" findet man Mini-Schlösser, Papp-Krönchen oder Backmischungen für Kuchen, die die Form eines Schlosses haben. Außerdem werden Plastiktellerchen mit der Aufschrift "Eine neue kleine Prinzessin“ oder "Kleiner Prinz" angeboten.

Viele Rayal-Fans sind nun sauer und behaupten, dass Kates Eltern den noch ungeborenen Nachwuchs für ihre Geldmacherei benutzen. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die Middletons in der Kritik stehen: Bereits passend zur Hochzeit von Kate und Williams gab es in ihrem Online-Shop zahlreiche Hochzeitsartikel zu erwerben. Dasselbe ereignete sich anlässlich des Thronjubiläums der Queen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: