Von Mark Read 0
Stewarts klare Worte

Kristen Stewart: Froh, dass "Twilight" vorbei ist

Nach dem Ende der Dreharbeiten für die letzten beiden "Twilight"-Filme kann sich Kristen Stewart nun schauspielerisch frei entfalten. Die 21-Jährige, die in der Vampirsaga zum Hollywood-Star wurde, findet im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" ungewohnt klare Worte über den "Twilight"-Hype und ihre Zukunft.


"Als für mich die allerletzte Klappe fiel, war das einer der glücklichsten Momente meines Lebens. Von mir fiel alle Last ab, ich war schwerelos", so Kristen Stewart im "SZ"-Gespräch. Der Druck war enorm, denn die Erwartungshaltung der Fans war es auch. Deswegen ist Kristen froh, nicht mehr Bella Swan spielen zu müssen – obwohl sie natürlich weiß, was sie den "Twilight"-Filmen zu verdanken hat.

Was ihr aber in den letzten Jahren am allerwenigsten gefallen hat, waren der PR-Marathon, der vor dem Kinostart eines Filmes zu absolvieren war. Die Vermarktungsmaschinerie der Filmindustrie ist überhaupt nicht Kristens Sache. "Dieser Gedanke, etwas zu machen, nur um es dann erfolgreich verkaufen zu können – das ist der einzige Aspekt am Filmgeschäft, den ich wirklich widerlich und abstoßend finde“, so die Schauspielerin.

"Brav die Beine übereinander schlagen und einen Schmollmund machen, das ist immer noch nicht mein Ding." Doch es ist anzunehmen, dass in Kristen Stewarts Nachfolgeprojekten zu "Twilight" der Hype und damit der Druck nicht mehr so groß sein werden. Dann kann sie vielleicht die andere, etwas entspanntere Seite des Filmgeschäfts kennenlernen.

Was sie allerdings genau machen wird, das weiß sie nach eigenen Angaben noch nicht. "Ich plane nicht, was als Nächstes kommt und warum.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: