Von Nils Reschke 0
Champions League

Kräfteverschleiß und Blessuren: Jürgen Klopp muss gegen Manchester rotieren

Wie hat sich Borussia Dortmund bislang in der Champions League geschlagen? „Außergewöhnlich, großartig, sensationell!“ Trainer Jürgen Klopp bringt es vor der Partie gegen Manchester City auf den Punkt.


Gelöst, locker und fröhlich ging es zu in Dortmund auf der Pressekonferenz. Trainer Jürgen Klopp hat ja auch allen Grund, bester Laune zu sein. Heute Abend wird das letzte Match der Gruppenphase im Signal-Iduna-Park um 20.45 Uhr angepfiffen. Doch schon vor der Partie gegen den englischen Champion Manchester City steht fest: Borussia Dortmund ist der Einzug ins Achtelfinale nicht mehr zu nehmen. Mehr noch: Auch Real Madrid kann die Schwarz-Gelben nicht mehr von Platz eins stoßen. Damit gegen die Borussen zumindest schon einmal dem großen FC Barcelona aus dem Weg. Und Jürgen Klopp blieb in seiner gewohnt lockeren Art noch Zeit, einem englischen Journalisten das deutsche Wort „Weißglut“ zu erklären. Mit „White Fire“ solle er es doch mal versuchen.

Als Dolmetscher macht „Kloppo“ vielleicht nicht eine so gute Figur, wie er es als Trainer tut. Und in dieser Funktion ist er schon vor dem Anpfiff heute Abend gegen Manchester City gefordert. Denn jetzt, wo die Winterpause näher rückt, gilt es die letzten Prozent aus seiner Mannschaft herauszukitzeln. „Wir wollen eine Elf ins Rennen schicken, die so frisch wie möglich ist“, meint Jürgen Klopp und dementiert damit auch Verdachtsmomente, wonach vielleicht der eine oder andere Akteur geschont werden könnte. „Das haben wir nicht vor.“ Fakt ist aber auch, dass Klopp auf einige verletzte Akteure dennoch gegen die „Himmelblauen“ aus Manchester verzichten muss.

Allen voran auf Neven Subotic. Der Innenverteidiger verletzte sich im Gipfeltreffen beim FC Bayern München, allerdings „nicht so dramatisch wie anfangs gedacht“, räumte der Trainer der Dortmunder ein. Mit einer Muskelzerrung und Beckenprellung fällt Subotic definitiv gegen die Citizens aus, könnte aber rechtzeitig zum nächsten Bundesliga-Spieltag am Wochenende wieder zur Verfügung gehen. Außerdem müssen Sven Bender mit Adduktorenprobleme und Kapitän Sebstian Kehl wegen einer Kapselentzündung im Knie passen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: