Von Stephanie Neuberger 1
Aufregung um einen nackten Royal

Kommentar zu Harrys Nacktskandal: Was privat ist, soll privat bleiben

In dieser Woche tauchten Bilder auf, die Prinz Harry so wie Gott ihn schuf zeigen. Entstanden sind die Schnappschüsse in einer Hotelsuite, in der Harry seine ganzen Kleider bei einer Partie Billard verloren hat. Die Aufregung ist groß, aber auch gerechtfertigt?


Es heißt: "What happens in Vegas stays in Vegas". Leider galt dies nicht für Prinz Harry. Denn was er in Vegas trieb, fand den Weg über den gesamten Erdball. In seiner Hotelsuite spielte der englische Royal eine Partie Strip-Billard. Entweder ist der Prinz ein sehr schlechter Spieler oder ein freizügiger Verlierer. Wie dem auch sei, Harry verlor all seine Kleider. Vom nackten Prinzen schoss dann jemand Fotos und spielte sie einer amerikanischen Internetseite zu.

Jetzt weiß jeder, wie der nackte Hintern von Harry aussieht. Aus dem Nacktsein wurde ein großer Skandal gemacht. Ich persönlich finde die ganze Geschichte nicht so tragisch, wie manche tun. Sicherlich lässt sich darüber streiten, ob Strip-Billard wirklich sein muss und ob Harry mit 27 Jahren mittlerweile zu alt für solche Albernheiten ist, aber wer nach Las Vegas in Urlaub fährt, möchte sicher keinen relaxten Erholungsurlaub machen. Wie gerne der dritte in der britischen Thronfolge feiert, ist jedem bekannt. Sicherlich sollte er als Mitglied des Königshauses einen gewissen Anstand haben und auch seinen Pflichten nachkommen sowie das Königshaus repräsentieren. Ich finde, dass Harry in der Öffentlichkeit und wenn es drauf ankommt, alles richtig macht. Was er privat treibt und wie er seinen Urlaub gestaltet, bleibt doch eigentlich ihm überlassen. Ob er nun zum Königshaus gehört oder nicht, wenn er seine Kleider in einem privaten Rahmen ablegen möchte, dann bitte.

Traurig an der Geschichte finde ich, dass der Prinz eine weitere schlechte Erfahrung machen musste. Denn sicherlich und davon bin ich überzeugt, hat Prinz Harry vertraut, dass dieser Spaß unter den Anwesenden bleibt. Auch ein Prominenter sollte sich im privaten Kreis unbefangen und sicher fühlen. Dieses Vertrauen wurde enttäuscht. Beim Nacktskandal von Prinz Harry scheute sich diesmal auch nicht die britische "Sun" die Bilder zu drucken, obwohl der Buckingham Palast drohte. Wie es weitergeht wird sich zeigen.

Ein nackter Prinz Harry ist aber doch unter dem Strich nicht so skandalös, wie die Geschichte dargestellt wird. Ein junger Kerl hat eben beim Billard verloren. Peinlich wird ihm wahrscheinlich sein, dass jeder seinen nackten Hintern kennt, aber letztendlich hat er niemandem damit geschadet. Und irgendwie ist es doch auch witzig und amüsant. Harry ist nun einmal ein Kerl, der gerne feiert. Die Briten finden die ganze Sache auch eher lustig als skandalös und dieser Meinung schließe ich mich an. Bei der nächsten Partie wird Prinz Harry sicherlich drauf achten, sich nicht um Kopf und Kragen beziehungsweise Hemd und Hose zu spielen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: