Von Stephanie Neuberger 0
Gegen Nazi-Vorwürfe

Königin Silvia verteidigt ihren Vater

Königin Silvia hat nun ihren Vater in einem Video verteidigt. Gegen ihn wurden Nazi-Vorwürfe laut, die seine Tochter nun mit Hilfe von Recherchen ausräumen möchte. So sagt die schwedische Königin, dass ihr Vater Juden damals geholfen hat.


Königin Silvia musste sich einiges über die Vergangenheit ihres Vaters, Walther Sommerlath, anhören. So wurden Vorwürfe laut, dass er sich in der Zeit des Nationalsozialismuses bereichert hat und im Zuge der Arisierung eine Fabrik günstig vom verfolgten jüdischen Unternehmers Efim Wechsler übernommen hat. Der Vater von der schwedischen Königin verstarb 1990 und so beauftragte die 68-Jährige Anwälte und den Ex-Chef des schwedischen Nationalarchivs, Erik Norberg, um Nachforschungen über ihren Vater und die damalige Zeit zu machen. Jetzt präsentierte die Königin das Ergebnis in einem Internetvideo auf der Homepage des schwedischen Palastes

So habe ihr Vater "bewusst und aktiv" einem verfolgten Juden die Flucht aus Deutschland ermöglicht. Zeitgleich mit dem Video erschien das Buch "Das verlorene Dokument", in dem die Beziehung zwischen Wechsler und ihrem Vater aufgezeigt wird. Dort schreibt Königin Silvia laut Bildzeitung: „Ich habe keinen Grund, mein Bild von meinem geliebten Vater zu ändern”, erklärt Silvia und weiter heißt es: "Durch das geschickt ausgedachte und durchgeführte Tauschgeschäft (mit Wechsler) half mein Vater de facto bewusst und aktiv einem staatenlosen jüdischen Mann, Deutschland zu verlassen. Er verschaffte ihm die Voraussetzungen, die nötig waren, um ein neues Leben in Brasilien anzufangen.”

Königin Silvia lag es sehr am Herzen, die Vergangenheit ihres Vater zu hinterfragen. Wahrscheinlich nicht nur, um das Bild von ihm in der Öffentlichkeit, nach so herber Kritik und den Nazi-Vorwürfen, wieder zurecht zu rücken, sondern für sich selbst, wie ihre Worte, dass sie keinen Grund habe, an dem Bild ihres geliebten Vaters etwas zu ändern, vermuten lassen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: