Von Stephanie Neuberger 1
Die Monarchie in Spanien wackelt

König Juan Carlos immer mehr im Abseits

König Juan Carlos von Spanien steht mit dem Rücken zur Wand. Ob er aus den Skandalen noch einmal rauskommt, ist für mich zweifelhaft. Der König gerät immer mehr ins Abseits und sein Image hat meiner Meinung nach so große Schäden, das es nicht wieder repariert werden kann.


Der Abwärtsstrudel von König Juan Carlos von Spanien ist ganz offensichtlich unaufhaltsam. Ein Skandal jagt den nächsten. Nachdem bereits alle Tierschützer dieser Welt und das spanische Volk sehr entrüstet und zornig auf den Monarchen sind, ist nun auch seine Familie, allen voran seine Frau, sowie die anderen Königshäuser sauer auf den spanischen König.

Er steht alleine da. Wann es mit dem Image des Königs bergab ging, kann man gar nicht genau beurteilen. Aber ich hab das Gefühl, dass die Jagd in Afrika das Fass zum überlaufen gebracht hat. Aufgeflogen ist die zweifelhafte Freizeitaktivität des Königs, weil er sich bei einem Sturz die Hüfte brach. Tierschützer ärgern sich, weil er Elefanten jagte und die Spanier, weil er das Geld für die unnötige Reise ausgab. Ein Land, das schwer von der Finanzkrise getroffen wurde, braucht keinen König, der es mit beiden Händen herauswirft. In diesem Punkt kann ich sowohl die Tierschützer als auch die Spanier verstehen. Juan Carlos schaufelt sich meiner Meinung nach sein eigenes Grab als Monarch und wenn er nicht aufpasst und das Königshaus die Problematik nicht schnell in den Griff bekommt, dann befürchte ich, dass er die Monarchie in Spanien auch in die Tiefe reißt.

Mittlerweile kann Juan Carlos noch nicht einmal auf die Unterstützung innerhalb seiner Familie bauen. Denn die goldene Hochzeit mit seiner Frau Sofia fiel ins Wasser. Offizieller Grund die Feierlichkeiten abzusagen, war zwar nicht die angebliche Affäre des Königs Prinzessin Corinna zu Sayn-Wittgenstein, aber der Verdacht liegt nahe. Den Hochzeitstag sollen Juan Carlos und seine Angetraute nur im engsten Familienkreis „gefeiert“ haben. Allerdings waren Kronprinz Felipe und Letizia nicht dabei, obwohl sie fast nebenan wohnen. Vor ein paar Tagen zeigte sich das Königspaar gemeinsam. Meiner Meinung nach sah Sofia noch nie verbitterter und trauriger aus als bei diesem Auftritt.

Auch von den anderen Königshäusern gibt es für Juan Carlos kaum noch Unterstützung. In dieser Woche feierte Queen Elizabeth ihr 60. Thronjubiläum mit zahlreichen gekrönten Häuptern. Nur einer fehlte. König Juan Carlos von Spanien war nicht eingeladen. Die politischen Spannungen zwischen Spanien und Großbritannien wegen Gibraltar sollen der Grund gewesen sein.

Ich bin immer mehr der Meinung, dass die spanische Monarchie handeln muss. Wenn wir ehrlich sind, wird es für den König schwer aus diesem Schlamassel wieder herauszukommen. Wenn Felipe nicht schnell seinem Vater auf den Thron folgt, könnte die spanische Monarchie, auch wenn sie eine lange Tradition hat, bedenklich ins Wanken geraten. Ich habe große Zweifel, ob Juan Carlos das Vertrauen wieder zurückgewinnen kann.


Teilen:
Geh auf die Seite von: