Von Nils Reschke 0
Bundesliga Teamcheck

Koan Zweiten Platz: Der FC Bayern München will es jetzt wissen

Am 24. August ist es soweit: Dann eröffnete der amtierende Deutsche Meister Borussia Dortmund die neue Fußball-Saison 2012/13 gegen Werder Bremen. Es ist eine ganz besondere Spielzeit, denn die Bundesliga geht in ihre 50. Spielzeit. Grund genug für Promipool.de, die 18 Vereine im großen Promipool Bundesliga Teamcheck genauer unter die Lupe zu nehmen. Heute: der Rekordmeister vom FC Bayern München.


Was muss die vergangene Spielzeit am deutschen Rekordmeister FC Bayern München genagt haben. Nicht nur das verlorene Finale in der Champions League gegen den FC Chelsea, von dem nicht wenige Bayern-Fans bis heute rätseln, wie das überhaupt verloren gehen konnte. Nein, im Meisterschaftsrennen musste man abermals Borussia Dortmund den Vortritt lassen. Und als sei das nicht alles schon schlimm genug, wurden die Bayern dann im Endspiel des DFB-Pokals vom BVB auch noch regelrecht vorgeführt. Endstand: 2:5. Es wird also höchste Zeit für den Gegenangriff.

Welche Akteure haben den Verein verlassen?

Die Bayern haben sich nur von vergleichsweise wenigen Akteuren getrennt. Am namhaftesten war wohl der Abgang von Ivica Olic, der für sich keine Perspektive mehr im Sturm der Münchner sah und sich dem VfL Wolfsburg anschloss. Keeper Jörg Butt beendete seine Karriere, Innenverteidiger Breno fehlt aus bekannten nicht-sportlichen Gründen wegen seiner Verurteilung. Für Danijel Pranjic war kein Platz mehr, der Kroate versucht sich ab sofort bei Sporting Lissabon. Ebenfalls nicht durchsetzen konnte sich der Japaner Takashi Usami. Seine Leihfrist ist abgelaufen. Ohnehin keine Rolle mehr spielte Rouven Sattelmaier als Torwart. Bliebe noch Nils Petersen: Die Bayern liehen den Angreifer für ein Jahr an Werder Bremen aus. Die Norddeutschen besitzen aber keine Kaufoption.

Welche Spieler sind neu im Kader oder sollen noch kommen?

Auf nahezu allen Positionen wurde kräftig investiert – der prominenteste Neuzugang beim FC Bayern steht allerdings nicht auf dem grünen Rasen. Matthias Sammer ersetzt künftig Manager Christian Nerlinger und soll mit seiner bisweilen unbequemen, aber eben doch sehr deutlichen Art neue Reizpunkte setzen. Für die Profis ein klares Signal: Wer nicht spurt, fliegt raus. Mario Mandzukic heißt der Premium-Transfer. Der Stürmer kommt für 13 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg und heizt den Konkurrenzkampf im Angriff an. Gut, wenn ein Mario Gomez – wie aktuell geschehen – verletzt ausfällt oder Formschwäche beweist. Mit Claudio Pizarro von Werder Bremen haben die Münchner zudem noch ein echtes As als Joker im Ärmel. Xherdan Shaqiri, der für neun Millionen Euro vom FC Basel geholt wurde, zeigte bisher eine glänzende Vorbereitung, doch es wird schwer für ihn, auf der offensiven Außenbahn an den Stars Arjen Robben oder alternativ auch Franck Ribery vorbeizukommen. Innenverteidiger Dante ließen sich die Münchner rund fünf Millionen Euro kosten, so dass man mit dem Mann von Borussia Mönchengladbach plus Holger Badstuber und Jerome Boateng sowie Daniel van Buyten nun auch in der defensiven Zentrale sehr gut aufgestellt ist. Tom Starke von der TSG 1899 Hoffenheim kam ablösefrei als neue Nummer zwei hinter Manuel Neuer, Talent Emre Can aus der zweiten Mannschaft hat bewiesen, dass er eine gute Alternative sein kann. Kölns Mitchell Weiser, eines der größten Talente im deutschen Fußball – Kostenpunkt: 800.000 Euro – wird es schwer, auf Einsatzzeiten zu kommen.

Wie lief es im letzten Jahr und welches Saisonziel ist dieses Mal realistisch?

Die Saison 2011/12 lässt sich im Zeitraffer wie folgt zusammenfassen: Zweiter, Zweiter und noch einmal Zweite. Was vor einigen Jahren schon einmal Bayer Leverkusen passiert ist (und es folgten nicht wenige Schmährufe der Bayern-Fans), das durchlebten jetzt auch die Münchner Anhänger. Koan Titel. Ein Unding an der Säbener Straße. Mit Matthias Sammer, der Tacheles reden wird, mit Neuverpflichtungen, die mehr als Sinn machen, und mit einem neuen Selbstbewusstsein sowie einem 2:1-Sieg gegen den BVB im Supercup, wird der FC Bayern München zurück zu alter Stärke finden. Zwei Jahre ohne Schale sind genug. In der 50. Jubiläums-Saison wird auch Dortmund die Münchner nicht stoppen können. Der FC Bayern wird Deutscher Meister.

Was sollten Fußballfans noch wissen?

Der FC Bayern München steht zwar unangefochten auf Platz eins der ewigen Tabelle in der Bundesliga. Doch einen Status werden die Bayern niemals erreichen: Sie zählen nicht zu den Gründungsmitglieder, die 1963/64 die erste Spielzeit eröffneten. Für Mario Mandzukic wurden im Sommer 13 Millionen Euro gezahlt. Doch das ist beileibe noch lange kein Rekord. Der Kroate liegt damit „nur“ auf Rang zehn der teuersten Bayern-Transfers. Spitzenreiter: Sturmpartner Mario Gomez, dessen Dienste sich München einst 30 Millionen Euro hat kosten lassen. Den VfB Stuttgart wird es gefreut haben. Gomez liegt damit sogar noch deutlich vor Franck Ribery (25 Millionen Euro) und Arjen Robben (24 Millionen Euro).


Teilen:
Geh auf die Seite von: