Von Kathy Yaruchyk 3
Sie war abhängig

Kirstie Alley: Scientology half ihr gegen Kokain-Sucht

Kirstie Alley haut zur Zeit eine Schock-Meldung nach der anderen raus. Doch das letzte Geständnis schockiert die Fans am meisten: Die Schauspielerin war jahrelang extrem drogenabhängig und konnte dem Teufelskreis nur mit Hilfe von Scientology durchbrechen.


In letzter Zeit plaudert der "Guck mal, wer da spricht"-Star Kirstie Alley (61) so einige Geheimnisse aus. Erst neulich gestand sie, während der Dreharbeiten zu "Fackeln im Sturm", eine Affäre mit dem damals verheirateten Patrick Swayze (†2009) gehabt zu haben. Allerdings soll es eine rein emotionale Beziehung, ohne Sex gewesen sein.

Dann das nächste pikante Geständnis: John Travolta war "ihre Liebe des Lebens". Als sie den Schauspieler 1989 bei den Dreharbeiten zu "Guck mal, wer da spricht" kennenlernte, war sie jedoch schon verheiratet und bereut es heute, nicht mit John durchgebrannt zu sein.

Doch die neuste Nachricht übertrifft alle vorherigen. Im Interview mit der "Entertainment Tonight", spricht die 61- Jährige offen über ihre jahrelange Drogensucht und wie sie dem Teufelskreis entkommen konnte.

"Jedes Mal dachte ich, ich würde überdosieren. Ich nahm Kokain und saß dann da, nahm meinen Puls und dachte: Ich sterbe, ich sterbe, ich sterbe." Und weiter fügt sie hinzu: "Ich habe in meinem Leben so viel gekokst, dass man damit einige Leute hätte töten können."

Wie sie letztendlich die Drogensucht besiegte? Kirstie las L. Ron Hubbards Buch "Dianetik", welches die Basis des Scientology-Glaubens bildet, und dieses half ihr, ihre Kokainsucht zu besiegen.

"Ich las es durch und dachte: Entweder ist Scientology der größte Schwindel der Welt oder der Weg aus dieser furchtbaren Sucht", so die Schauspielerin. Seitdem bekennt sie sich als Scientologin und gehört der Sekte an.


Teilen:
Geh auf die Seite von: