Von Nils Reschke 0
Kino-Highlights

Kino-Vorschau im Februar: Von Tsunami bis Hitchcock

Sie sind die Helden der Leinwand. Ob knallharte Actionfilme und spannende Thriller oder rührselige Romanzen und irrwitzige Komödien: 2013 startet heiß, auch im Februar, der wieder eine Menge Movies und Blockbuster bereit hält, um sich bei Popcorn unterhaltsame Stunden zu gönnen.


Wie in jedem Monat fasst Promipool.de für euch die Film-Höhepunkte des kommenden Monats zusammen. Doch dieses Mal lohnt es sich noch ganz besonders, einen Blick auf die Blockbuster zu werfen, die gerade eben in den Kinos angelaufen sind. Denn die haben es nun wahrlich in sich und lohnen sich für einen kuscheligen Kinoabend ganz besonders. Fangen wir an mit „Lincoln“, das neue Meisterwerk von Star-Regisseur Steven Spielberg, in dem Daniel Day-Lewis als der 16. Präsident der Vereinigten Staaten, Abraham Lincoln, brilliert. Day-Lewis bekam dafür einen Golden Globe – den einzigen für „Lincoln“. Für die anstehende Oscar-Preisverleihung ist der Film von Steven Spielberg aber gleich zwölf Mal nominiert, und Daniel Day-Lewis darf sich wieder berechtigte Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen. Steven Spielberg zeichnet die letzten Monate von Abraham Lincoln nach, bis dieser einem Attentat zum Opfer fiel. Nicht minder genial spielt dabei Tommy Lee Jones Lincolns politischen Widersacher aus der eigenen Partei, Thaddeus Stevens.

Ebenfalls schon im Kino: „Flight“, die packende Geschichte von Flugkapitän Whip Whitaker, verkörpert von Denzel Washington. Als seine Maschine abzustürzen droht, verhindert Whitaker eine Katastrophe, wird als Held gefeiert, bis herauskommt: Der Kapitän war betrunken und hatte zudem Kokain geschnupft. So wird aus dem Actionfilm schnell ein bewegendes Drama, das von Regisseur Robert Zemecki („Forrest Gump“) glänzend in Szene gesetzt wird.

Wesentlich härter geht es da schon in „Gangster Squad“ zur Sache, einem beinharten Mafia-Thriller mit Sean Penn in einer der Hauptrollen. In L.A., der Stadt der Engel, treibt die Mafia ihr Unwesen – und eine geheimes Polizei-Kommando soll ihr endgültig den Garaus bereiten. Koste es, was es wolle. Das Duell zwischen Polizeichef Bill Parker (Nick Nolte) Mafiosi Mickey Cohen (Sean Penn) ist absolut zu empfehlen.

Doch nun zu den aktuellen Streifen, die uns in den kommenden Wochen erwarten: Viele von euch werden sich gewiss noch an die schrecklichen Bilder Weihnachten 2004 erinnern. Ein Erdbeben im Indischen Ozean löste damals eine Monsterwelle aus. Der Tsunami, der über insgesamt acht asiatische Länder hereinbrach, kostete rund einer Viertel Million Menschen das Leben. Regisseur Juan Antonio Bayona lässt in „The Impossible“ diese Katastrophe noch einmal verdammt echt auf der Kinoleinwand wirken. Am Strand von Thailand wollen das Ehepaar Henry und Maria mit ihren drei Söhnen eigentlich einen entspannten Urlaub verbringen – bis die Welle kommt. Besetzt ist dieses fesselnde Überlebensdrama mit Ewan McGregor und Naomi Watts. Und ganz gewiss ist es nichts für zarte Gemüter.

Wer es stattdessen etwas lustiger mag, dem sei die Fortsetzung von Kokowääh ans Herz gelegt, die am 7. Februar in den Kinos anläuft. Regisseur Til Schweiger ist da wieder ein toller Film für die ganze Familie gelungen, in dem auch Töchterchen Emma wieder mitspielen darf. Außerdem dabei: Jasmin Gerat.

Und wo wir schon bei bester Popcorn-Unterhaltung sind: Eine Woche später kehr den orange Clownfisch in die Kinos zurück. Dieses Mal in 3D. Am 14. Februar heißt es wieder: „Findet Nemo“! Rund zehn Jahre nach dem großen Erfolg der Pixar Animation Studios ist Nemo jetzt also wieder in der dritten Dimension zurück. Darauf darf man sich freuen.

Zum Abschluss muss ich einfach noch auf einen Film hinweisen, weil ich mich selbst so sehr darauf freue. Am 7. Februar kommt „Hitchcock“ - und zwar in Person von Sir Anthony Hopkins, dessen Ähnlichkeit mit dem Meisterregisseur verblüffend ist. Da hat die Maske ganze Arbeit geleistet. Doch auch die Besetzung von Jessica Biel und Scarlett Johansson ist etwas fürs Auge. Außerdem mit dabei: Hellen Mirren. Da hat Regisseur Sacha Gervasi schon einmal starke Geschütze aufgefahren. Erzählt wird die Geschichte der Entstehung von „Psycho“ und wie der spätere Meilenstein in der Kinogeschichte um ein Haar nicht auf die Leinwand kam. Ein tolles Biopic mit grandiosen Schauspielern, das hierzulande hoffentlich genügend Aufmerksamkeit erfährt. In diesem Sinne: Viel Spaß im Kino!


Teilen:
Geh auf die Seite von: