Von Daniel Schulz 0
"Es war Liebe"

Kim Kardashian heiratete nicht wegen dem Geld

Kim Kardashian widerstreben die Vorwürfe, sie habe nur wegen dem Geld mit Kris Humphries die Ehe geschlossen. Nach nur 72 Ehetagen reichte die 31-Jährige die Scheidung ein und beteuert, dass sie nicht wegen dem Geld verheiratet war.


Ob man das glauben kann? Immerhin verdiente sie mit der Eheschließung geschätzte 18 Millionen Dollar. "Ich will klarstellen, dass ich niemals für eine TV-Show, Geld oder ähnliches heiraten würde", beteuert sie in einem Interview mit dem australischen Radiosender 2Day FM. "Ich finde es lächerlich, dass ich das verteidigen muss. Ich schätze, dass das mit einhergeht, wenn man seine Hochzeit für eine Reality-Show filmen lässt", meint das It-Girl.

Die Reality-TV-Schauspielerin erkennt zwar, dass es nicht die klügste Entscheidung war, ihre Hochzeit für eine Fensehserie aufzeichnen zu lassen, bleibt aber jedoch ihrem Argument, wegen der Liebe vor den Altar getreten zu sein, treu. "In erster Linie habe ich aus Liebe geheiratet. Ich kann nicht glauben, dass ich das verteidigen muss“, gestand sie zudem mit aufbrausender Stimme.

Der Grund ihrer Scheidung sind die oft zitierten "unüberbrückbaren Differenzen", um welche sich jetzt die Scheidungsanwältin Laura Wasser kümmern wird.

Währenddessen berichtet das Magazin "Life & Style", dass Kris Humphries seine Ex Kim Kardashian dazu aufforderte, den 1,5 Millionen Euro teueren Verlobungsring rauszurücken. Der 20 Karat-Diamantring soll allerdings kein Grund dafür sein, dass die Trennung nun vor Gericht ausgetragen werden soll. Wie Insider des Paares berichten, soll Kim der Forderung ihres Noch-Mannes nämlich nachgekommen sein und den Ring zurückgeben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: