Von Stephanie Neuberger 1
Kim Gloss äußert sich zu Vorwürfen

Kim Gloss stellt sich der Kritik und kündigt Facebook-Pause an

Kim Gloss muss derzeit mit der Trennung vom Vater ihrer Tochter zurechtkommen. Kim und Rocco versuchen für ihre kleine Amelia einen guten Weg zu finden. Doch zuletzt wurde die Sängerin von Fans kritisiert. Jetzt hat sie sich zu den Vorwürfen geäußert.

Rocco Stark und Kim Gloss

Rocco Stark und Kim Gloss

(© Getty Images)

Klick dich hier in die Bildergalerie >

Eine Trennung ist nie leicht. Vor allem dann nicht, wenn ein Kind involviert ist. Nachdem sich Kim Gloss (20) und Rocco Stark (27) vor ein paar Wochen trennten, versuchen sie für ihre gemeinsame Tochter Amelia zu sorgen und teilen sich die Zeit mit der Kleinen.

Und so passt Rocco zum Beispiel auf die Kleine auf, während Kim auf Mallorca auftritt. Doch dies brachte der Sängerin Kritik ein. Denn plötzlich hieß es, dass Kim eine schlechte Mutter sei. Diese Kommentare trafen die 20-Jährige verständlicherweise sehr. Nun hat sie bei Facebook auf die Kritik reagiert. "Nur weil ich z.B kaum was von meiner Tochter auf Facebook poste und 2 mal die Woche auf Mallorca arbeite/auftrete (für meine Tochter) und irgendwelche harmlosen Fotos mit Kollegen auftauchen, heißt es, ich sei eine schlechte Mutter und Feier gerne?"

Kim erklärt: "Ich bin stolz auf Rocco und mich!"

Diese Vorwürfe möchte Kim Gloss nicht auf sich beruhen lassen und erklärt, dass sie stets das Wohl von Amelia im Blick hat: "Rocco und ich sind getrennt und es ist schon traurig genug für mich, aber wir halten bis heute zusammen, wenn es um unsere Tochter geht. Wir haben alles so geregelt, dass es am besten für die Maus ist! Sie hat beide in ihrer Nähe, wir haben geregelte Zeiten, jeder von uns ist für sie da und ich bin stolz darauf, dass wir so tolle, junge Eltern sind!"

Kim Gloss zieht aus den ganzen Vorwürfen und der Kritik über ihre Mutterqualitäten auch Konsequenzen. So wird sie sich von Facebook distanzieren, da es ihrer Meinung nach "vieles kaputt macht".

Auch Rocco Stark hat offenbar seine Lektion gelernt und will in Zukunft vieles besser machen. In einem eigenen Posting bei Facebook erklärte er: "[...] ich werde in Zukunft früher mit [Kim] reden ohne Facebook. Wir werden nun weiterhin für unsere Tochter GEMEINSAM da sein. Uns war wichtig dies klarzustellen." Abschließend stellt er völlig richtig fest: "Fakt ist wir lieben beide unsere Tochter von ganzen Herzen!". Und das ist ja wohl das wichtigste.


Teilen:
Geh auf die Seite von: