Von Mark Read 0

Kelly Osbourne war verzweifelt


Kelly Osbourne hat sich in den letzten Monaten stark verändert. Die Tochter von Ozzy Osbourne nahm über 20 Kilo ab und strahlt Selbstbewusstsein und Lebensfreude aus. Doch dies war nicht immer so. Denn vor einem Jahr brachte Kelly noch wesentlich mehr Kilos auf die Wage und war auch wesentlich unzufriedener mit sich und ihrem Leben. Kelly Osbourne sprach nun mit Piers Morgan in seiner Talkshow über die Zeit bevor sie ihr Leben änderte.

"Ich habe wahrscheinlich alles außer Crack ausprobiert. Aber Vicodin war mein Ding. Das mochte ich wirklich." Doch Kelly  beschloss, einen Entzug zu machen. Mit Hilfe ihrer Familie gelangte sie zur Erkenntnis, dass sie ihr Leben ändern musste, wenn sie weiterhin Leben wollte.

"Bevor ich in die Reha ging, wollte ich sterben. Ich wollte nicht mehr hier sein. Ich nahm diese Tabletten und jeden Tag nahm ich eine mehr, in der Hoffnung, am nächsten Tag nicht mehr aufzuwachen. Als ich an diesem Punkt war und realisierte, dass ich dabei war, mich umzubringen, dachte ich nur, das ist es," so Kelly in der Talkshow "Life Stories". Während der Reha legte die Tochter von Ozzy Osbourne ein paar Kilo zu. Zur gleichen Zeit kam die Anfrage, ob die 26-jährige Lust hätte, an der Show "Dancing with the Stars" teilzunehmen. Doch aufgrund ihres Gewichts war Kelly erst sehr gehemmt und dachte sogar über ein Magenband nach. Doch die Angst vor der OP und den Folgen überwog und so entschied sich die Rockertochter gegen den Eingriff. Stattdessen nahm Kelly Osbourne an der Tanzshow teil und verlor dadurch die ersten Kilos.

Seitdem ernährt sich Kelly gesund und treibt viel Sport. So purzelten über 20 Kilo von ihren Hüften. Heute ist Kelly Osbourne selbstbewusst und fühlt sich wohl in ihrem Körper.


Teilen:
Geh auf die Seite von: