Von Sabine Podeszwa 0
Sie war früher unglücklich

Kelly Osbourne hatte Selbstmordgedanken!

Kelly Osbourne sieht so gut aus wie schon lange nicht mehr. Sie fühlt sich wohl in ihrer Haut und ist zudem glücklich verliebt. Doch das war nicht immer so. Es gab eine dunkle Phase in ihrem Leben, in der sie sogar über Selbstmord nachdachte.


Kelly Osbourne gestand nun in einem Interview, dass sie zu ihren schlimmsten Party-Zeiten sogar Selbstmordgedanken hatte.  Ständige Parties, zuviel Alkohol und zu viele Drogen sorgten dafür, dass Kelly irgendwann die Kontrolle verlor und einfach nicht mehr weiter machen wollte. Der Wendepunkt in ihrem Leben ereignete sich erst, als die Promi-Tochter die Entscheidung traf sich in Therapie zu begeben.

"Irgendwann bin ich aufgewacht und wollte einfach tot sein. Ich wollte mich umbringen. Ich hatte eine Phase, in der ich mich wirklich daneben benommen habe. Ich war ein völliger Arsch und gleichzeitig total unglücklich und fertig.  Ich habe London verlassen, bin zurück nach LA, hab eine Therapie gemacht und bin in diesem Moment quasi erwachsen geworden" wird die 27-jährige von Femalefirst zitiert.

Mittlerweile steht Kelly wieder mit beiden Beinen fest im Leben, hat abgenommen und fühlt sich so gesund wie noch nie zuvor. Auch in der Liebe klappts hervorragend und die Tochter von Ozzy Osbourne ist schon seit einiger Zeit mit dem Koch Matthew Mosshart liiert. "Er ist toll. Ich konnte nicht glauben, dass er mich mag, weil ich mich noch nie besonders liebenswert fand. Und jetzt bin ich so glücklich. Vorher hatte ich keine Ahnung, was Liebe ist" schwärmt sie.

Toll, dass es Kelly so gut geht. Gerade der Tod ihrer guten Freundin Amy Winehouse wird sie sicherlich in einigen Dingen vorsichtiger gemacht haben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: