Von Mark Read 0

Kelly Osbourne hatte Angst um ihr Leben


Kelly Osbourne hatte Angst, dass sie ihren 25sten Geburtstag nicht mehr erleben würde. Grund für die Befürchtung war ihre jahrelange Tablettensucht, die die Tochter von Skandal- Rocker Ozzy Osbourne mittlerweile überwunden hat. Dem "Heat Magazin" hat die heute 26 jährige verraten, unter welcher Todesangst sie litt und wie es ihr heute geht. Gerade macht Kelly Osbourne eine schwere Zeit durch, da sie sich von ihrem Verlobten Luke Waorrall getrennt hat, nachdem er sie betrogen hatte.

Doch süchtig oder gar rückfällig wird Kelly Osbourne nicht so schnell, da die Angst um ihr Leben sehr groß war. Dem Magazin sagte Osbourne: "Vor fünf Jahren dachte ich, dass ich bis heute tot oder dem Tod nahe wäre. Das ist eine der Sachen, bei der die Tragödie anderer Leute es einem vor Augen führt. Die Menge der Leute, die allein in diesem Jahr an dem Zeug gestorben sind, ist beängstigend." Kelly gibt den Ärzten in Los Angeles die Schuld, dass so viele tablettensüchtig sind. Ärzte seien die "größten Drogendealer", so die 26 jährige.

Nachdem Kelly Osbourne jahrelang durch die Clubs in Los Angeles gezogen ist, lebt sie heute ruhiger. Die Rockertochter ist lieber Zuhause oder geht am Strand spazieren. Wenn sie Lust hat zu tanzen, dann tanzt Kelly in ihren eigenen vier Wänden zu der Musik, die ihr gefällt. Heute lebt Osbourne gesünder und macht vor allem viel Sport, ob alleine oder mit einem Trainer.

Der neue, gesunde Lebenswandel tut Kelly Osbourne sehr gut. Sie hat nicht nur deutlich abgenommen, sondern scheint auch viel glücklicher als früher. Wahrscheinlich hat die Tochter von Ozzy Osbourne recht damit, dass sie heute nicht mehr leben würde, wenn sie die Sucht nicht besiegt hätte. Ihre Angst um ihr Leben hat Kelly Osbourne vermutlich gerettet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: