Von Nils Reschke 0
Tatort aus Leipzig

Katja Riemann spielt Kepplers Ex und funkt am „Tatort“ dazwischen

Endlich! Der Sommer scheint in Deutschland angekommen. Umso befremdlicher mag es dem Zuschauer vorkommen, wenn er heute Abend um 20.15 Uhr die ARD einschaltet.


Denn beim „Tatort“ aus Leipzig herrscht tiefster Winter, es schneit – und in „Die Wahrheit stirbt zuletzt“ ermitteln Hauptkommissarin Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und ihr Kollege Andreas Keppler (Martin Wuttke). Dabei machen sie auch Bekanntschaft mit einer Kollegin vom BKA: Katja Riemann spielt in einer Gastrolle die Linda Groner, die Saalfeld und Keppler in die Quere kommt.

Unbehaglich ist nicht nur das Wetter im „Tatort“ aus Leipzig, sondern auch der neue Fall. Um nicht zu sagen: schaurig. Am Ufer eines zugefrorenen Sees wird ein siebenjähriges Mädchen gefunden. Die kleine Amelie ist tot. Ihr Vater Peter Albrecht steht unter Verdacht, wird dann aber auch gefunden. Er hat sich die Pulsadern aufgeschnitten. Hat der Vater also zunächst das Mädchen und dann sich selbst umgebracht?

„Tatort“ aus Leipzig beginnt düster

Das Motiv könnte klar sein: Seine Frau Paula hat einen neuen Lebensgefährten. Mit ihm, Johannes Bittner wollte sie und Amelie nach Kairo auswandern. Doch ganz so einfach wird es Eva Saalfeld und Andreas Keppler dann in „Die Wahrheit stirbt zuerst“ doch nicht gemacht. Und zu allem Überfluss schaltet sich BKA-Ermittlerin Linda Groner ein – Kepplers Ex. Der neue „Tatort“ beginnt beklemmend, ja düster wie der Winter. Ob der weitere Plot dann noch überzeugt, ist sicherlich Geschmacksache. Ab 20.15 Uhr könnt ihr euch selbst ein Bild davon machen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: