Von Mark Read 0
Der Poolservice

Katie Holmes hat Stil, Jan Leyk hingegen echte Probleme

Lange war es still um unseren Top-Flop-Kolumnisten Peter Poolanski, doch nun meldet er sich zurück! Wie immer mit im Gepäck: Seine ganz subjektive Sicht auf die letzte Woche und all die Promis, die sich entweder hervorgetan oder blamiert haben.


Top:

Katie Holmes: Man hat ja schon viele schlimme Promi-Scheidungskriege gesehen. Wer kriegt wer viel Kohle, wer darf sich dem gemeinsamen Kind wann auf wie viele Schritte nähern und mit wie vielen Zeugen? Das sind oftmals ziemlich entwürdigende Streitpunkte vor Gericht, die genüsslich in der Öffentlichkeit breitgetreten werden. Katie Holmes hat ihre Scheidung von Tom Cruise hingegen ziemlich geräuschlos über die Bühne gebracht. Ihr ging es von Anfang vor allem um das Wohl ihrer Tochter Suri und weniger um einen Anteil am gewaltigen Vermögen ihres Scientology-Gatten. Na gut, eine gut bezahlte Schauspielerin wie Katie Holmes ist auch nicht unbedingt auf ein paar Millionen Dollar angewiesen, trotzdem ist diese Einstellung lobenswert! Auch verzichtet sie offenbar darauf, im Nachhinein schmutzige Wäsche zu waschen. Öffentliche Statements sind ihr nicht zu entlocken. Hoffen wir mal, dass das so bleibt - darüber freut sich vor allem die kleine Suri, die ja trotz allem auch die Tochter ihres Vaters ist ...

Die Rolling Stones: Also, ich bin nicht so verrückt, euch mein wahres Alter zu verraten. Nur so viel: Als ich auf die Welt kam, hatten die Rolling Stones schon einige Jahre erfolgreicher Karriere hinter sich. Man mag heute von Mick Jagger, Keith Richards und den anderen faltigen Rockern halten, was man will - man mag sie als peinliche und schon etwas angegammelt wirkende Rock-Opas bezeichnen, aber das trifft den Kern der Sache nicht. Diese Herren feierten am 12. Juli ihr sage und schreibe 50.(!) Bühnenjubiläum! Das muss man sich mal vorstellen. Sie haben die Geschichte der Musik um viele Meilensteine bereichert, vor allem in den wilden 60er Jahren haben sie unfassbar tolle Klassiker geschrieben, die auch anno 2012 kein bisschen Staub angesetzt haben. Und mit eisernem Willen und Disziplin haben sie im Laufe all dieser Jahre selbst die schlimmsten Krisen und Drogen-Eskapaden überstanden. Die Rolling Stones sind echte Legenden, die es verdient haben, dass man einfach mal den Hut vor ihnen zieht. Auch, wenn man wie ich gar keinen Hut trägt.

Flop:

Jan Leyk (alias Carlos aus "Berlin - Tag & Nacht"): Na gut, ich gebe es zu. Ich schaue ab und zu "Berlin - Tag & Nacht". Und ich bin mir vollends der Tatsache bewusst, dass die Serie nicht gerade das ist, was man unter anspruchsvollem Bildungs-Fernsehen versteht. Und dass viele die Nase darüber rümpfen. Ich kann nur sagen: Es mag etwas doofe Unterhaltung sein, aber es ist Unterhaltung. Es gibt schlimmeres. Und besonders Carlos, der Frauenheld, ist schon ein cooler Typ. Das heißt aber noch lange nicht, dass man einfach so in einer Kneipe eine Frau würgen darf. Und dass man in die Wohnung eines Freundes einbrechen und Geld klauen darf. All das hat Jan Leyk, der Carlos-Schauspieler gemacht, auch wenn letzteres schon einige Jahre her ist. Nein, das macht man nicht, und dafür gibt es einfach keine Entschuldigung. Daher begrüße ich in meiner Eigenschaft als Moralapostel voll und ganz, dass sich die Macher von "Berlin - Tag & Nacht" von Carlos verabschiedet haben. Auch wenn viele deswegen traurig sind: Absolut richtig so!

Laura Zurbriggen: Schon gewusst? Laura Zurbriggen war mit Boris Beckers Sohn Noah zusammen! Habt ihr nicht gewusst? Da wart ihr nicht die Einzigen. Noah Becker wusste offenbar selbst nichts davon. Und noch was: Hättet ihr vor dieser Meldung überhaupt gewusst, wer Laura Zurbriggen ist? Nicht? Da seid ihr nicht die Einzigen. Also: Schlau gemacht, Mädel!


Teilen:
Geh auf die Seite von: