Von Nils Reschke 0
„Speckschwarte“

Kate Winslet wurde in der Schule übel gemobbt

Kinder können grausam sein. Das weiß auch Kate Winslet. Die britische Schauspielerin erlebte in ihrer Schulzeit Mobbing am eigenen Leib und wurde böse beschimpft von Mitschülern. Deswegen versucht die hübsche Schauspielerin, ihren Kindern so viel Liebe wie nur möglich mitzugeben.


Man mag sich das heute kaum noch vorstellen können. Aber auch eine Hollywood-Größe ist nicht von den Gemeinheiten der Kindheit gefeit. Die Britin, die mit James Camerons Blockbuster „Titanic“ als Rose DeWitt Bukater an der Seite von Leonardo DiCaprio weltberühmt wurde, hatte es als junges Mädchen nicht leicht, wie sie jetzt verriet. In der Schule wurde sie von ihren Mitschülern auch schon mal in einen Schrank gesperrt und noch dazu übelst beschimpft, erzählte Winslet in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“.

Trost und Halt bekam sie stets von ihren Eltern, die ihr heute versichern, sie seien stolz auf Kate, weil sie sich eben immer treu geblieben sei. Das versuche die Oscar-Preisträgerin heute auch ihren beiden Kindern mit auf dem Weg zu geben und immer für sie da zu sein: „Nach ihnen richte ich mein Leben aus. Wenn ich eines möchte, dann mit ihnen zusammen zu sein. Das ist mein Maßstab für Glück.“ Als „Speckschwarte“ übelst beschimpft, weiß die alleinerziehende Mutter, wie wichtig Vertrauen zu den Eltern sein kann. Schließlich hat sie Mobbing in der Schule, heute gerne eines der Tabuthemen in unserer Gesellschaft, am eigenen Leib erfahren: „Wenn du so etwas durchmachst, wirst du stärker“, sagt Kate Winslet.

Auch in ihrer Karriere vor der Kamera musste sich die hübsche Schauspielerin durchboxen: Fünf Mal wurde Kate Winslet in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ für den Oscar nominiert. Das erste Mal 1996 für „Sinn und Sinnlichkeit“, zwei Jahre später dann für „Titanic“. Doch erst 2009 bei ihrer sechsten Nominierung für ihre Interpretation der Rolle in „Die Vorleserin“ klappte es mit dem Gewinn eines der begehrten Goldjungs. Aktuell ist Kate Winslet gerade in deutschen Kinos als Dr. Erin Mears in „Contagion“ zu sehen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: