Von Nils Reschke 0
Titanic 3D

Kate Winslet und Leo DiCaprio in 3D: Die Titanic geht noch einmal unter

„Ich bin der König der Welt!“ Wer diesen Satz hört, der weiß sofort, um welchen Film es sich dabei handelt. Titanic, lange Jahre der erfolgreichste Film aller Zeiten, kehrt in die Kinos zurück. Den Untergang des Luxusliners darf man dieses Mal sogar in 3D bestaunen.


2012 jährt sich der Untergang des legendären Luxusliners Titanic zum einhundertsten Mal. Für Star-Regisseur James Cameron war es deswegen keine Frage, einen der erfolgreichsten Filme aller Zeiten noch einmal neu aufzulegen – dieses Mal in der dritten Dimension. Gesagt, getan: Am Dienstag feierte der noch junge Klassiker „Titanic“ in 3D Premiere in London. Cameron selbst gab sich die Ehre auf dem Roten Teppich. Allerdings vermissten die Fans vor der Royal Albert Hall einen der Hauptprotagonisten. Die „Ehe“ des einstigen Traumpaares in Hollywood war in der englischen Hauptstadt geschieden.

Zwar räkelte sich Kate Winslet, die in „Titanic“ die Rose DeWitt Bukater spielt, auf dem Roten Teppich. Leonardo DiCaprio, der Jack Dawson im Katastrophen-Film von 1997, wurde allerdings nicht gesichtet. Dafür war Kollege Billy Zane mit von der Partie, um zum sagenumwobenen Untergang der Titanic in 3D noch einmal mit einem Sekt anzustoßen. Abgesehen von den technischen Raffinessen in der dritten Dimension hat James Cameron seinem einstigen Blockbuster übrigens auch noch ein paar Extraminuten dazu spendiert, so dass nicht nur Fans des Films, sondern wohl auch der eine oder andere „Einsteiger“ voll auf seine Kosten kommen soll. Kaum zu glauben, dass es tatsächlich noch Menschen gibt, die „Titanic“ noch nicht gesehen haben.

1997 ließ James Cameron seine „Titanic“ das erste Mal auslaufen – mit überwältigen Erfolg. Der Blockbuster spiele weltweit 1,8 Milliarden US-Dollar ein und war damit lange der erfolgreichste Film aller Zeiten, bis „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ die „Titanic“ mit einem Einspielergebnis von 2,8 Milliarden US-Dollar um Längen schlug. James Cameron sollte es egal gewesen sein, führte er auch beim Fantasy-Spektakel Regie. Am 5. April, also einen Tag nach dem Untergang des Luxusliners vor einhundert Jahren, können Leo und Kate dann auch in deutschen Kinos in 3D bestaunt werden.


Teilen:
Geh auf die Seite von: