Von Jasmin Pospiech 0
Sie hasste ihre Brüste!

Kate Moss hatte früher starke Selbstzweifel

Topmodel Kate Moss hat jetzt ihre erste Autobiografie "The Kate Moss Book" veröffentlicht. Darin erzählt sie, wie schwer es ihr am Anfang ihrer Modelkarriere fiel, sich selbst zu akzeptieren.


Was? Die hat eine Autobiografie geschrieben?

Ja, der nächste Promi ist auf den "Ich schreibe mein Leben nieder"-Zug aufgesprungen. Und diesmal ist es überraschenderweise Skandal-Model Kate Moss (38)! Die wird bald ihre Autobiografie "The Kate Moss Book" in England veröffentlichen, in dem sie schonungslos mit der Modebranche, aber auch mit ihrem früheren, unsicheren Ich abrechnet.

Mit 14 Jahren wurde die zierliche Blondine entdeckt, avancierte schnell zum Gesicht des Modeimperiums "Calvin Klein". Doch mit dem Erfolg kam auch der Druck, perfekt sein zu müssen. Aber da Kate schon immer eine sehr androgyne Figur hatte, fand sie ihre Brüste viel zu klein. Sie schämte sich lange Zeit dafür, wollte sich obenrum nicht nackt zeigen und habe deshalb sehr oft geweint. Heute kann sie nur darüber lachen und meint laut bunte.de: „Ich sehe Nacktheit nun als Bestärkung!“

Aber nicht nur das, auch sonst hat sie, obwohl sie sich der 40er-Marke nähert, ein eher entspanntes Verhältnis zu ihrem Körper eingenommen. Statt vieler Hollywoodladies in Angstschweiß auszubrechen oder mit Mitte 20 zum Botox spritzen zu laufen, liebt sie ihre Falten, da sie einfach zu ihr gehören.

Sehr sympathisch, Miss Moss! Da könnte man ja glatt über den ein oder anderen Drogen-Skandal hinweg sehen...


Teilen:
Geh auf die Seite von: