Von Stephanie Neuberger 0
Blumen für kranke Kate

Kate Middleton: Victoria Beckham schickte Blumen

Kate Middleton ist, wie wohl jeder mittlerweile wissen dürfte, schwanger. Die Herzogin erhielt zahlreiche Glückwünsche aus der ganzen Welt aber auch Genesungsbekundungen wegen ihrer Schwangerschaftsübelkeit. Victoria Beckham schickte der Herzogin sogar Blumen.


Als sich Kate Middleton und Prinz William das Ja-Wort gaben, saßen auch David und Victoria Beckham in der Kirche, um diesem Moment beizuwohnen. Die Beckhams und die royale Familie verstehen sich gut und treffen bei diversen Events aufeinander. Klar, dass die Familie Kate zur Schwangerschaft gratulierte und ihr gleichzeitig gute Besserung wünschte. Denn Kate Middleton wird derzeit von einer starken Übelkeit geplagt, die der schwangeren Herzogin zu schaffen macht. Ein Insider verriet dem "Heat" Magazin laut Gala, dass die Designerin der Herzogin von Cambridge Blumen schickte. "Victoria sandte Blumen und eine Karte, um William und Kate zu gratulieren", möchte der Insider wissen.

Außerdem soll Victoria Beckham selbst an Morgenübelkeit während der Schwangerschaft gelitten haben. Daher fühlt sie mit Kate mit und weiß, wie quälend die Übelkeit ist. Zwar litt Victoria bei ihren vier Schwangerschaften nicht unter der ausgeprägten Form der Schwangerschaftsübelkeit, die Prinz Williams Frau erleiden muss, dennoch fühlt sie mit ihr. "Victoria kennt Morgenübelkeit und hat auch schlimm darunter gelitten; sie hatte sogar im ersten Stadium der Schwangerschaft abgenommen und konnte ihr Essen nicht bei sich halten, deshalb fühlt sie sehr mit Kate."

Eine Expertin der Organisation "Pregnancy Sickness Support" berichtete dem "Telegraph" übrigens, dass es durchaus möglich ist, dass Kate Middleton wieder ins Krankenhaus muss. "Man geht ins Krankenhaus, bekommt Flüssigkeiten und geht nach Hause und dann trocknet man wieder aus, da man keine Infusionen bekommt und dann muss man wieder ins Krankenhaus. Die Herzogin ist immer noch sehr krank und die Wahrscheinlichkeit, dass sie wieder ins Krankenhaus muss, ist sehr hoch."


Teilen:
Geh auf die Seite von: