Von Stephanie Neuberger 1
Nach heftiger Kritik am Bild

Kate Middleton: Maler Paul Emsley verteidigt Porträt

Nach der Enthüllung des offiziellen Porträts von Herzogin Catherine hagelte es nicht nur Kritik, sondern auch viel Spott. Während Kate und William es als schön bezeichneten, halten es viele andere für unvorteilhaft. Jetzt verteidigt der Maler das Bild von Kate Middleton.


Kate Middleton saß für Maler Paul Emsley Modell, damit er das offizielle Porträt der Herzogin anfertigen kann. Nach ihrer Hochzeit war es Zeit, dass auch Kates Haupt auf Leinwand gebannt wird, wie es im Königshaus Tradition ist. Doch das Bild rief nach der Präsentation heftige Reaktionen aus. Während Kate und William erklärten, dass sie das Kunstwerk großartig finden, sahen dies viele anders. Die Herzogin sei unvorteilhaft gemalt und wirke alt, hieß es in den Medien. Im Internet kursierten neben heftiger Kritik auch Spott in Form von verfremdeten Kopien des Porträts.

Jetzt äußert sich der Maler zu der Kritik. Dass sie so heftig ausfallen würde, hätte er nicht gedacht. "Manche Worte, die über das Bild geschrieben worden sind, waren so persönlich. Ich wäre ein Unmensch, wenn mich das nicht treffen würde“, sagte der Maler dem "Hello!" Magazin. Sicherlich hatte Paul Emsley damit gerechnet, dass das Bild nicht nur positive Reaktionen bekäme. Aber diese Ablehnung hätte er nicht für möglich gehalten. „Wenn man einen Auftrag wie diesen annimmt, ist es schon sehr riskant und man erwartet auch ein wenig scharfe Kritik. Aber ich habe keine Kritik erwartet, wie ich sie nun erhalten habe“, gesteht er.

Auch jetzt noch steht der Maler zu seinem Porträt von Herzogin Kate. "Nun, wo ich etwas Zeit gehabt habe, um darüber nachzudenken, bin ich noch immer sehr glücklich mit dem Bild und führe mein normales Leben weiter. Ich würde nichts anders machen."


Teilen:
Geh auf die Seite von: