Von Mark Read 0

Karl Lagerfeld spricht über sein Zopf-Geheimnis


Seit nun mehr 35 Jahren, genau gesagt seit 1976, ist der Pferdeschwanz sein Markenzeichen. Der große Meister der Mode, Karl Lagerfeld, wäre ohne ihn wahrscheinlich gar nicht zu erkennen. Stets bestens frisiert und im noblen weiß gereicht dem Modepapst der Pferdeschwanz zu einer noblen Ausstrahlung.

Er trägt ihn stolz und mit Würde, und das hat einen Grund. Das verriet der Meister in einem Interview.

„Ich hatte es satt, meine langen Haare immer im Gesicht zu haben, aber ich wollte sie nicht abschneiden lassen“. Na das ist doch ein simpler und einleuchtender Grund.

Der Chefdesigner im Hause „Chanel“ hatte in jüngeren Jahren seinen Zopf auch noch etwas dunkler. Im Laufe der Jahre wurde sein Haupt aber immer heller. Das habe er so beabsichtigt.

"Ich mache das Haar noch weißer, indem ich tagsüber ein Trockenshampoo aufsprühe. Die Spezialpflege gönne ich mir zweimal im Monat. Zu diesem Zweck lasse ich die Friseurin meiner Wahl zu mir nach Hause kommen“, so der Modezar.

Nun ja, Lagerfeld ist eben Lagerfeld, und wenn er aus dieser eigentlich gewöhnlichen Frisur nicht etwas ganz Besonders machen würde, so wäre das nicht sein Stil.

Sonst ist der Top- Designer Karl Lagerfeld stets kreativ und eigentlich Neuerungen aufgeschlossen. Bei seiner Frisur bleibt er aber bei diesem mondänen, weißen Pferdeschwanz- Styling. Man ist doch ein wenig bodenständig.

„Wenn ich das Haar abschneiden würde, hätte ich Angst, es würde nicht so schön lang wieder nachwachsen“, so der alt gediente Mode- Designer.

Ist der Meister etwa zu eitel?


Teilen:
Geh auf die Seite von: