Von Mark Read 0

Kachelmann schickt seine Anwälte in die Wüste


Wettermoderator Jörg Kachelmann hat überraschender Weise seinen Rechtsanwalt Reinhard Birkenstock und seinen Wahlverteidiger Klaus Schroth vom Mandat entbunden.

Den Rauswurf bestätigte der Karlsruher Anwalt Klaus Schroth gegenüber der Nachrichtenagentur dap. Das Landgericht Mannheim habe ihn am Dienstag von seiner Entbindung unterrichtet.

Dabei war es doch gerade Klaus Schroth, der den Wetterfrosch erfolgreich mit Hilfe einer längst fälligen Haftbeschwerde vor dem Oberlandesgericht in Karlsruhe aus der Untersuchungshaft befreite.

Wettermann Jörg Kachelmann habe die Zusammenarbeit mit Reinhard Birkenstock und Klaus Schroth auf eigenen Wunsch beendet.

 

„Ich bin sehr überrascht. Denn das Verhältnis zu Herrn Kachelmann war immer sehr gut. Da muss etwas passiert sein“, äußerte der Wahlverteidiger Schroth gegenüber stern.de.

Was genau hinter dem Rauswurf und dem damit verbundenen Verteidigerwechsel steckt ist noch unbekannt. Es könnten persönliche oder aber auch prozessuale Gründe dahinter stecken.

Erst am Montag wurde aber bekannt, dass Kachelmann mitten in seinem laufenden Verfahren wegen Vergewaltigung den Hamburger Strafverteidiger ab Johann Schwenn ab sofort mit seinen Belangen beauftragt hat.

So bietet diese Nachricht natürlich wieder viel Raum für Spekulationen!

Trotzdem- am kommenden Mittwoch wird der Vergewaltigungs- Prozess gegen Jörg Kachelmann nach einer zweiwöchigen Unterbrechung fortgesetzt werden.

Neben Kachelmanns neuem Strafverteidiger Johann Schwenn ist nach wie vor die Heidelberger Rechtsanwältin Andrea Combé als Pflichtverteidigerin beauftragt.

Es ist noch ungewiss ob die Verteidiger Kachelmanns wegen des Verteidigungswechsels eine Verhandlungsunterbrechung beantragen werden. Das scheint aber nicht nötig zu sein, weil die Pflichtverteidigerin Andrea Combé schon von Beginn an am Verfahren teilgenommen hat.


Teilen:
Geh auf die Seite von: