Von Mark Read 0

Kachelmann Prozess: Vernehmung des mutmaßlichen Opfers dauert mehrere Tage


Heute wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer von Wetterfrosch Jörg Kachelmann verhört. Die Vernehmung der wichtigsten Zeugin der Anklage wird sich über mehrere Tage hinziehen. Bis zum heutigen Nachmittag wurde die 37-jährige Ex- Geliebte Kachelmanns vor dem Landgericht in Mannheim nur zu ihrer Lebensgeschichte befragt.

Wie die Verteidiger des Wettermanns am Mittag der Presse mitteilten, hatte die Befragung zu der angeblichen Vergewaltigung bis dahin noch nicht begonnen. Die Befragung der wichtigsten Zeugin soll am kommenden Mittwoch vor dem Landgericht Mannheim fortgesetzt werden.

Über den Befangenheitsantrag der Verteidigung gegen drei der Berufsrichter der 5. Mannheimer Strafkammer wurde noch nicht entschieden. Trotzdem hatte das Gericht in dieser Angelegenheit am heutigen Prozesstag überraschend nachgegeben.

Das Mannheimer Gericht belehrte heute das mutmaßliche Kachelmann- Opfer, dass sie im Fall einer strafbaren Falschbeschuldigung Kachelmanns ein Schweigerecht habe, um sich nicht selbst zu belasten.

Diese Belehrung hatten die Kachelmann- Verteidiger bereits schon in der letzten Verhandlungswoche gefordert. Das Gericht lehnte jedoch ab. Das führte seitens der Verteidigung zu einem erneuten Befangenheitsantrag gegen die drei zuständigen Berufsrichter. Da die Verteidigung den Antrag trotz Einlenkens der Richter nicht zurücknahm, müssen nun andere Richter bis spätestens Mittwoch dieser Woche über den Befangenheitsantrag entscheiden.

Wenn die Verteidigung mit ihrem Antrag durchkäme, so würde der Fall Kachelmann wieder neu aufgerollt werden.

 


Teilen:
Geh auf die Seite von: