Von Kati Pierson 2
Ans Banjo bitte

Jürgen Drews von vier Ramonas sichtlich abgelenkt

Bei "Immer wieder sonntags" waren heute die Jürgen Drews-Festspiele. So musste der Schlagersänger nicht nur singen, sondern auch bei der Künstleraufgabe antreten und Fussball-Tipps abgeben. Aber irgendwas brachte den Star bei seinem neuen Titel ganz leicht aus dem Konzept.


Es war die fünfte Sendung "Immer wieder sonntags" aus dem Europa-Park in Rust und irgendwie hatte man den Eindruck, dass diese Sendung ganz im Zeichen des Jürgen Drews stand. "Anfang und Ende mit Jürgen Drews zu erleben, daran die Freude hat uns der Stefan gegeben" - ist sicher nur ein Gedanke, der einem bei diesen Bildern durch den Kopf schießen konnte.

Er macht den Anfang - der ehemalige Banjomeister aus Schleswig-Holstein. Der Teamplayer in einer Jazzband  und bei den Les Humphreies Singers. Der König von Mallorca. Die Rede ist von Jürgen Drews. Bis zur Sendung dachte dieser, er singt sein Hit-Medley und seinen neuen Titel "Für einen Tag" und das war's. Weit gefehlt!

Drews musste sich der Künstleraufgabe stellen und hatte eine Stunde Zeit mit dem Banjo-Club Düsseldorf "Ein Bett im Kornfeld" einzustudieren. Die einstmals "schnellste Hand der Welt" musste zeigen, ob sie es noch kann. Und sie konnte es noch. Banjo spielen ging ganz gut, aber darüber vergaß der Star doch glatt den Text seines eigenen Hits.

Ablenken ließ sich der Schwerenöter dann auch am Ende der Show von den Tänzerinnen bei seinem Song "Für einen Tag". O la la - schweifte da sein Blick in die Runde. Kein Wunder - sah doch jede einzelne aus, wie seine Ramona.

Wie gemein von Stefan Mross, dass er die Tänzerinnen hinter dem Jürgen platzierte, so musste der sich ständig drehen. Tja wie nah manchmal Ohrwurm und Drehwurm beieinander liegen.


Teilen:
Geh auf die Seite von: