Von Mark Read 0

Jörg Kachelmann: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft!


Heute bog der spektakuläre Prozess um Jörg Kachelmann auf die Zielgerade ein. Der Wetteransager steht seit letztem Herbst wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung vor Gericht. Am heutigen 43. Prozesstag wurden alle Indizien noch einmal aufgerollt und die Staatsanwaltschaft verlas ihr Plädoyer - sie fordert vier Jahre und drei Monate Haft!

Heiß her ging es heute im Mannheimer Gerichtsgebäude. Kachelmanns Anwalt Johann Schwenn und Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge bekamen sich des öfteren in die Haare, weil letzterer aus vertraulichen SMS zwischen Kachelmann und dem vermeintlichen Vergewaltigungsopfer vorlas.

Mitten in Oltrogges Plädoyer lief Schwenn nach vorne zum Richtertisch und schlug erbost auf diesen. Er diskutierte lange mit dem Richter, der sich daraufhin wiederholt mit den Kollegen zur Beratung zurückzog. Dennoch durfte Staatsanwalt Oltrogge weiter aus vertraulichen Verhörprotokollen mit Kachelmanns vermeintlichem Opfer und dem SMS-Verkehr der beiden zitieren. Die "Bild" listet Details aus Oltrogges Aussagen auf.

Der 36-jährige Anwalt beharrt weiterhin darauf, dass sich Kachelmann der besonders schweren Vergewaltigung mit schwerer Körperverletzung schuldig gemacht hat. Es bestehe "kein vernünftiger Zweifel" daran, dass Kachelmanns damalige Freundin in ihrer Aussage die Wahrheit gesagt habe. Kachelmanns Anwalt sieht das naturgemäß anders und wird einen totalen Freispruch fordern.

Das Plädoyer der Verteidigung wird am 24. Mai verlesen. Das Urteil im langwierigen Prozess wird für den 31. Mai erwartet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: