Von Stephanie Neuberger 0
Dick im Geschäft

Jessica Simpson: Mit Kurven zum Erfolg

Jessica Simpson war einige Jahre sehr schlank. Doch dann machte die Sängerin Schluss mit der ständigen Diät und nahm ein paar Kilo zu. Trotz Kritik an ihrem Gewicht, bleibt Jessica ihren Kurven treu.


Jessica Simpson kennt beide Seiten. Als sie superschlank war, wurde sie für ihre "skinny" Figur kritisiert, als sie dann zunahm, passten die neuen Kilos der Presse ebenfalls nicht. Von extrem schlank zu weiblichen Kurven. Was davon die bessere Wahl ist, weiß Simpson ganz genau. Um keinen Preis der Welt würde die 31-jährige ihre Rundungen wieder eintauschen. Heute ist die Sängerin und Designerin glücklich und fühlt sich wohl in ihrer Haut. Aber es ist nicht nur das eigene positive Körpergefühl, sondern auch der Erfolg, der ihr recht gibt. Mit ihrer Modemarke hat Jessica Simpson mittlerweile eine Milliarde Dollar umgesetzt. Eine stolze Summe für die Geschäftsfrau. Die 31-jährige ist sich sicher, dass dieser Erfolg auch auf ihre Kurven zurückzuführen ist.

"Ich habe so viele kritische Blicke geerntet, als ich zugenommen habe, aber die Entscheidung, nicht anorexisch zu werden, war genau das Richtige für meine Firma. Denn wenn man wirklich schrecklich dünn ist, kann sich niemand mit einem identifizieren", erzählte sie dem Lucky Magazin. Und damit hat die Unternehmerin vollkommen Recht. Denn obwohl ihre Modefirma bereits 2005 gegründet wurde, wächst der Erfolg erst seit wenigen Jahren. Jessica Simpson erinnert sich, dass sie neben der vielen Kritik an ihrem Gewicht, auch viel Unterstützung erfahren hat. Ihre Fans und viele andere Frauen waren von der Gewichtszunahme begeistert. "Alle möglichen Frauen kamen auf mich zu und sagten, dass ich ein Beispiel gesetzt habe mit meiner Einstellung nicht ständig auf Diät zu sein."

Jessica hat sich entschieden, dem Druck in Hollywood schlank zu sein standzuhalten. Heute ist sie ein Fashion Mogul und vielleicht auch dank ihrer Kurven so erfolgreich. Derzeit sind wieder alle Blicke auf ihren Bauch gerichtet. Allerdings nur, weil Jessica ihr erstes Baby erwartet.


Teilen:
Geh auf die Seite von: