Von Mark Read 0

Jennifer Capriati: trieb Exfreund sie in tiefe Depressionen?


Jennifer Capriati war einst das Wunderkind des Tennis.

Mit gerade mal 13 Jahren wurde sie ein hoch bezahlter Tennis-Profi. Mit 25 Jahren gewann das Tenniswunder ihr erstes Grand-Slam-Turnier. Anschließend stand das junge Mädchen 17 Wochen lang auf Nummer eins der Weltrangsliste und errang im Jahr 1992 die olympische Goldmedaille.

Ab dann ging es für das Wunderkind des Tennis nur noch Berg ab. Jennifer Capriati stürzte tief. 1993 wurde sie wegen Ladendiebstahls verhaftet, und nur ein weiteres Jahr später geriet sie mit der Justiz in Konflikt. Man erwischte sie mit Marihuana. Danach folgten zwei Entziehungskuren, die leider scheiterten.

Jennifer Capriati versuchte 1996 ein Tennis-Comeback.

Vor genau sechs Jahren beendete sie jedoch ihre Karriere. Sie hatte einfach zu viele Verletzungen.

Sie gab verschiedene Interviews. Darin sprach das einst gefeierte Tenniswunder von Depressionen und Selbstmordgedanken.

Vor wenigen Tagen erlitt der Ex-Tennisstar Jennifer Capriati einen Zusammenbruch.

Viel wurde in der Öffentlichkeit über die Ursache ihrer Depressionen spekuliert. Sie steckt derzeit tiefer in einer Krise als je zuvor in ihrem Leben.

Jetzt meldet sich der Ex-Freund und Pornostar Dale DaBone, mit dem Jennifer Capriati von 2003 bis 2005 liiert war, zu Wort.

Er will die angebliche Ursache für ihren Zusammenbruch sein.

Der „Schauspieler“ Dale DaBone hat 443 Pornofilme unter dem Namen „DaBelt“ gedreht. Auf Wunsch von Jennifer Capriati verabschiedete er sich jedoch vorübergehend aus dem Pornogeschäft. Derzeit dreht Dale DaBone aber wieder einen neuen Porno-Streifen. Ex-Freund Dale glaubt, seine Rückkehr zum Pornogeschäft sei die Ursache für Jennifers Zusammenbruch gewesen.

Jennifer Capriati habe seine Pornokarriere schon immer zutiefst gehasst.

Sie habe hysterisch reagiert, als er ihr telefonisch davon erzählt habe.

Dale DaBone glaubt aber nicht an einen Selbstmordversuch Jennifers.

Die Welt ist sich aber sicher, dass der gnadenlose Drill des Tennis-Vaters Stephano, der seine Tochter Jennifer Capriati schon in jungen Jahren zum Profi zwang, letztendlich die wahre Ursache ist.

Wir wünschen Jennifer Capriati gute Besserung und alles Gute für die Zukunft.


Teilen:
Geh auf die Seite von: