Von Mark Read 0

Jennifer Aniston: Babywunsch durch Leihmutter?


Schauspielerin und Hollywood- Liebling Jennifer Aniston gilt als eine der hübschesten Frauen Hollywoods. Sie hat alles, was man sich nur wünschen kann. Zu ihrem Glück fehlt nur noch der lang ersehnte Babywunsch.

Jetzt soll sich Darling Jen angeblich ganz heimlich mit einer Leihmutter getroffen haben. Jennifer Aniston träumt schon so lange von einem Baby, und daraus hat sie auch nie einen Hehl gemacht.

Leider hat Jen zwei „kleine“ Probleme, die diesen Wunsch bisher verhindert haben. Sie ist Single und der „richtige“ Kindsvater ist weit und breit leider nicht in Sichtweite. Somit könnte der Wunsch auf Erfüllung nach einem eigenen Baby noch unbestimmte Zeit dauern. Doch solange will Jennifer Aniston nicht warten!

Ein weiterer Grund könnte ihre Traumfigur sein…? Diese würde sicherlich unter einer Schwangerschaft und der anschließenden Geburt ziemlich leiden, und für ihren Hollywood- Body hat Jen hart gearbeitet.

Für all diese „Probleme“ gibt es speziell in der Traumfabrik Hollywood zum Glück die Lösung – Leihmutter!

„Sie ist hin und her gerissen, weil sie die Idee zu adoptieren einfach liebt, aber außerdem hat sie einen unglaublich starken Wunsch, sich fortzupflanzen, solange ihre innere Uhr doch noch tickt“.

Doch allmählich zeichnet sich die Entscheidung ab. „Jen ist immer mehr davon überzeugt, dass Leihmutterschaft genau der richtige Weg ist“, verriet und ein Insider.

So könnte sich der Babywunsch für die Schauspielerin Jennifer Aniston doch sehr bald erfüllen! Wenn auch nicht so, wie es der Rest der Welt von ihr erwartet hat.

Aber was sagt eigentlich Jens derzeitiger Begleiter dazu? Angeblich soll sich Jen mit einem reichen, europäischen Banker treffen.

„Ich habe sie noch nie so happy gesehen“, berichtete ein „treuer“ Freund gegenüber „showbizspy.com“.

 

Vielleicht eignet sich ja das neue Liebesglück als Vater eines eigenen Kindes? Selbst wenn Jens Luxuskörper dafür etwas leiden müsste.

Für das Wunder eines neuen Lebens und eines eigenen Kindes ist das schließlich kein wirklich großes Opfer!


Teilen:
Geh auf die Seite von: