Von Kathy Yaruchyk 0
Sie moderiert den „Ponyhof“

Jeannine Michaelsen: „,Die Millionärswahl' war ein wirklich enormer Flop - und eine wirklich enorm gute Erfahrung"

Das Leben ist kein Ponyhof? Bei dem neuen TNT Glitz Format „Ponyhof“ schon, denn die Moderatorinnen Jeannine Michaelsen und Annie Hoffmann machen sich in der Sendung das Leben kurzerhand selbst zum Ponyhof. Dabei begrüßen sie zahlreiche prominente Gäste wie Nora Tschirner oder Jana Pallaske und meistern mit ihnen verschiedene Herausforderungen. Stadtrundfahrt mit den Promis und jeder Menge Fragen im Gepäck, eine schonungslose Marktforschungsanalyse ihrer eigenen Sendung oder ein inszeniertes erstes Date – das und viel mehr bietet das neue Format „Ponyhof“, das ab dem 7. November immer samstags um 21 Uhr auf TNT Glitz ausgestrahlt wird. „Promipool“ sprach mit Moderatorin Jeannine Michaelsen kurz vor dem Sendestart.

1. Ab dem 7. November sind Sie in dem neuen TNT Glitz Format „Ponyhof“ zu sehen: Was hat sie gereizt, diesen Job anzunehmen?

Die Tatsache, dass zwei Ladies (das ist neu) die Freiheit bekommen, viele verschiedene Dinge auszuprobieren und außerhalb allen Schubladendenkens einfach mal auf die Sahne zu hauen, um zu schauen, was passiert.

2. Wie kreativ können Sie selbst ihre Ideen in das neue Format einbringen? Stammen manche Ideen von Ihnen?

Ich habe sehr intensiv an den Inhalten der Sendung mitgearbeitet, manche Ideen stammen auch von mir, aber alles in allem ist das ganze Ding eine Teamleistung. Da kommt einer mit einer Idee um die Ecke, alle denken darüber nach und am Ende kommt hoffentlich was Gutes raus.

3. Wie gehen Sie generell mit Negativkritik um?

Mittlerweile finde ich das eigentlich ganz gut. Ich werde lieber von 40 Leuten als gut und 60 Leuten blöd gefunden, als 100 Leuten egal zu sein. Beleidigungen und Kommentare, die unter die Gürtellinie gehen, ignoriere ich meist – da findet mich jemand scheiße und kann damit nicht anders umgehen, als es ins Internet zu schreien – ok. Kritik, mit der man etwas anfangen kann, hilft. Perfekt ist das, was ich mache bestimmt nicht und wenn jemandem etwas auffällt, interessiert es mich. Ob ich dann zwingend etwas damit anfangen kann, ist eine andere Sache.

4. Seit 2012 moderieren Sie schon „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“. Was macht den enormen Erfolg dieser Sendung aus?

Alles. Joko und Klaas. Die Reisen. Der Ehrgeiz. Die Spiele. Die Mischung aus Wahnsinn, Ernsthaftigkeit und dem berühmten Augenzwinkern. Das ist einfach wirklich gute Unterhaltung.

5. 2014 wurde „Die Millionärswahl“ nach heftiger Kritik abgesetzt. Was sagen Sie – jetzt mit Abstand – zu diesem TV-­Flop?

Die Millionärswahl war ein wirklich enormer Flop - und eine wirklich enorm gute Erfahrung. Ich bereue keine Sekunde, dass ich diese Show gemacht habe. Zu erleben, wie es ist, wenn man Erfolg hat, ist toll. Aber zumindest einmal sehen, was passiert, wenn man so richtig scheitert, ist vielleicht sogar wichtiger.

6. Sie haben eine Ausbildung zur Bühnendarstellerin absolviert und können auch super tanzen und singen.  Wäre ein Format wie „Stepping Out“ was für Sie?

Ich denke „Stepping Out“ wäre eher nichts für mich. Das liegt allerdings nicht am Tanzen (darauf hätte ich große Lust), sondern eher daran, dass ich mein Privatleben lieber nicht im Fernsehen stattfinden lassen möchte.

7. Haben Sie schon einmal über eine Gesangskarriere nachgedacht?

Ich habe, nachdem ich früher jahrelang in kleinen Bands gesungen habe, mit einem guten Freund wieder angefangen Musik zu machen. Keine Ahnung, ob das mal irgendwo hinführt, aber es macht riesigen Spaß.

8. Auf den Roten Teppichen sind Sie stets toll gekleidet. Wie würden Sie ihren Style beschreiben?

Herzlichen Dank für das Kompliment. Das hab ich auch schon anders gehört. Ich habe eine ganz zauberhafte Beraterin. Ich glaube, einen Namen für das, was Sie Style nennen, gibt’s nicht. Ich mag es, mich nicht festzulegen und einfach mal wild rumzuprobieren aber grundsätzlich wäre ich wahrscheinlich in den 70ern modisch ganz gut aufgehoben gewesen. Ich mag Schlaghosen und Hüte und alles, was nach Hippie aussieht. Ich kaufe viel im Netz, was wahrscheinlich daran liegt, dass ich „anprobieren“ ganz furchtbar finde. Ich hab keine Ahnung von Trends. Wie gesagt, ich glaub die Schlaghosen/Stehkragenzeit kommt wieder und ich finde das fantastisch.

9. Wie halten sie sich fit? Was ist Ihr Diätgeheimnis?

Nicht ständig nachts Süßigkeiten essen. Und öfter die Treppe nehmen. Aber bitte verraten Sie das keinem, irgendwann werde ich ein Buch darüber schreiben und damit sehr reich werden.

10. Welche Projekte stehen bei Ihnen in naher Zukunft an? Haben sie ein Traumprojekt, zum Beispiel eine Sendung, die Sie super gerne moderieren würden?

Am 21. November startet „Teamwork“ auf ProSieben. Eine Gameshow, in der vier Promis für jeweils einen Fan um sehr viel Geld kämpfen. Ich freue mich wie Bolle darauf, weil das eine wirklich tolle Show wird, die hoffentlich wahnsinnig viele Zuschauer unglaublich gut unterhalten kann. Außerdem haben wir mit Joko Winterscheidt, Klaas Heufer‐Umlauf, Matthias Schweighöfer und Sasha in der ersten Show eine Promifraktion dasitzen, die sich nicht schont.