Von Andrea Hornsteiner 0
Fliegt einer?

Javi Martinez als neuer Bayern-Star: Müssen andere gehen?

Es gibt langsam keinen Zweifel mehr um den Wechsel von Martinez zum FC Bayern München. Doch damit drängt sich das Problem der Überbesetzung auf. Kann es wirklich sein, dass einer der Top-Spieler von nun an auf der Bank sitzen muss?


Es gibt keinen Zweifel mehr an dem Wechsel von Martinez zum FC Bayern München.

Damit soll die Vertragsunterschrift in Kürze erfolgen und 40 Millionen Euro Ablöse fließen dann an den Verein "Athletic Bilbao".

Javier Martinez wäre somit der überhaupt teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte!

Die "Bilbao"-Fans wettern nun gegen ihren einstigen Liebling. Sie hätten mehr Courage von Javi Martinez erwartet.

Der Spanier verschärft den Kampf um die vorhandenen Plätze: Drei deutschen Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos und Thomas Müller sollen sich sich um ihren Platz sorgen. Höchstwahrscheinlich wird einer für den Neuen auf der Bank sitzen müssen.

Javi Martinez wird angeblich als "Sechser" vor die Abwehr gesetzt. Uli Hoeneß ist sich seiner Entscheidung sicher: "Trainer und Sportvorstand sind überzeugt, dass er unsere Probleme löst."

Um den Platz neben dem Basken kämpfen Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger. Toni Kroos gilt als Liebling von Trainer Heynckes und könnte auch hinter den Spitzen spielen, dann aber auf Kosten von Müller.

Da es sich hier um Spekulationen handelt, kann man nur abwarten, wie sich Martinez in den Verein fügen wird.

Schweinsteiger gab sich in einem Interview der "Bild" gegenüber wenig begeistert von der bevorstehenden Veränderung: "Es gibt viele Spieler, die gut sind. Auch Luiz Gustavo, Anatoli Timoschtschuk und Toni Kroos haben es in der vergangenen Saison gut gemacht. Ich bin der Meinung, dass unsere Spieler, die wir haben, auch gut sind."

Doch mit mit Javi Martinez sind die Bayern im Mittelfeld definitiv überbesetzt. Sportvorstand Matthias Sammer aber beschwichtigt: "Es ist noch nicht abschließend geklärt, ob wir einen Spieler abgeben."


Teilen:
Geh auf die Seite von: