Von Mark Read 0

James Franco: Ungewöhnliche Recherche


Für einen Schauspieler ist es sicher nicht immer leicht, sich in jede Rolle hineinzuversetzen. Auch James Franco hatte zunächst einige Probleme, sich in seine Rolle als Callboy in dem Film „Sonny“ hinein zu versetzen. Doch wie jeder Schauspieler, so hatte auch der 32 jährige eine ganz eigene Methode, sich auf diese Rolle vorzubereiten.

Sicher ist schon von der einen oder anderen eher ungewöhnlichen Vorbereitung eines Schauspielers oder einer Schauspielerin auf eine Rolle berichtet worden. Jedoch wie James Franco sich auf seine Rolle in dem im Jahr 2002 in den Kinos recht erfolgreich gelaufenen Film „Sonny“ unter der Regie von Nicolas Cage vorbereitete, ist dann doch schon sehr speziell zu nennen. Wie genau seine Vorbereitung auf die Rolle aussah, darüber plauderte der Schauspieler jüngst ganz offen in der Sendung „Inside the Actors Studio“.

Auf einem Hinterhof eines Stripclubs war der Schauspieler James Franco mit einem Callboy ins Gespräch gekommen. „Ich fand diesen Typen, der wie ein perfektes Männermodel aussah und er sagte mir, dass er sowohl Männer als auch Frauen bedienen würde. Dann nahm er mich einfach mit auf einen seiner Jobs“, berichtete der Schauspieler freimütig in der Sendung. „Der Typ sagte: „Oh, du willst ne männliche Prostituierte spielen? Willst du mal richtig Recherche betreiben? Dann komm' mit!“ und dann ging das irgendwie los und es war genauso, wie man es aus den Filmen oder vom Hörensagen kennt. Das Seltsame dabei ist, dass es alles Realität war und direkt vor meinen Augen passierte.“

Zumindest gab die schauspielerische Leistung, mit der James Franco später in dem Film „Sonny“ Publikum wie auch Kritiker gleichfalls überzeugte, dieser doch recht eingehenden Recherche durchaus Sinn.


Teilen:
Geh auf die Seite von: