Von Stephanie Neuberger 0
Das Kinojahr 2012

Jahresrückblick: Filme 2012 - Teil 2

Das Kinojahr 2012 war ein Jahr der Superhelden. Spinnen, Fledermäuse, grüne Monster und Männer aus Stahl erwarteten die Kinosbesucher. Gleich zahlreiche Filme über Superhelden liefen in den Kinos und zeigten, dass die Zeit für Helden keineswegs vorbei ist.


2012 war das Jahr der Superhelden. Mir kam es zumindest so vor, als sei im Kino stets mindestens ein Superheldenstreifen zu sehen gewesen. Vor allem im Frühjahr und Sommer reihten sich die Helden aneinander und lockten die Zuschauer in die Kinos.

In „Marvel’s The Avengers“, der Mitte des Jahres in die Kinos kam, spielten gleich so viele Superhelden mit, dass die Welt sich doch sicher fühlen müsste. Die Besetzung des Streifens konnte sich sehen lassen. In den Hauptrollen sind Chris Evans, Chris Hemsworth, Mark Ruffalo, Scarlett Johansson, Jeremy Renner und Robert Downey Jr. zu sehen. Eine beachtliche Besetzungsliste, die dieser Streifen aufwies. Robert Downey Jr. spielte erneut „Iron Man“, Chris Hemsworth gab den „Thor“, Mark Ruffalo wurde zum „Hulk“ und Chris Evans wieder zu „Captain America“.

Dieser Film war die geballte Superheldenpower und lockte damit alle Fans von Action und Helden in die Kinos. „Marvel’s The Avengers“ war unheimlich erfolgreich und spielte über 1 Mrd. Dollar ein.

Aber die Stars von „The Avenders“ waren nicht die einzigen außergewöhnlichen Comicfiguren, die es auf die Leinwand geschafft habe. Mit „The Amazing Spider Man“ kam ein weitere Streifen über den Held im Spinnenkostüm in die Kinos. Andrew Garfield ersetzte den bisherigen Spinnenmann, Tobey Maguire, und Emma Stone spielte die neue Freundin an seiner Seite. Für mich machte Andrew seine Sache hervorragend. Ich persönlich habe den Film damals im Kinos sehr genossen und fand, dass Garfield einen besseren Spiderman abgibt als sein Vorgänger. Auch wenn manche Storylines bei „The Amazing Spider-Man“ neu erzählt wurden, ist dieser Streifen absolut gelungen. Mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da. Die Einspielergebnisse sprechen für sich. Zwar liegen sie hinter den Einnahmen der älteren Spiderman-Filme, sind aber dennoch ein großer Erfolg. Ich würde mich über einen weiteren Film mit Andrew Garfield als Spinne und Emma Stone als Gwen Stacy freuen.

Aber es kam nicht nur die Spinne zurück auf die Leinwand, sondern auch die Fledermaus. Mit „The Dark Knight Rises“ kehrte Christian Bale als Batman zurück auf die Leinwand. Es ist der letzte Teil der Triologie unter der Regie von Christopher Nolan.

Den guten Film und den Abschied wird für immer ein sehr trauriges Ereignis überschatten. Im Juli eröffnete ein Mann in Aurora im US-Bundesstaat Colorado im Kino das Feuer. Er erschoss 12 Menschen und verletzte zahlreiche weitere. Daraufhin wurden sämtlich geplanten Premieren mit den Hauptdarstellern sowie Interviews abgesagt. Außerdem wurden die Sicherheitsmaßnahmen in den Kinos verstärkt.

Dieser Amoklauf ist leider auch Teil des Kinojahres 2012 und wird für immer im Gedächtnis bleiben.


Teilen:
Geh auf die Seite von: