Von Nils Reschke 0
EM 2012 Gruppe C

Italien braucht gegen Kroatien einen Sieg - und hat einen Skandal am Hals

Wenn heute um 18 Uhr im städtischen Stadion von Posen der zweite Spieltag in der Gruppe C der Euro eröffnet wird, dreht sich alles um das runde Leder. Glücklicherweise muss man sagen, denn vor dieser Partie sorgte Antonio Cassano für Peinlichkeiten.


Ein Kind von Traurigkeit ist Antonio Cassano nun wahrlich nicht. Aber was zu weit geht, geht einfach zu weit. Der extrovertierte Stürmer hatte sich auf der Pressekonferenz wenig schmeichelhaft über homosexuelle Menschen geäußert, was einen Sturm der Entrüstung zur Folge hatte. Als wenn Italien und speziell seine Fußballer nicht schon ganz andere Sorgen hätten. In der Partie gegen Kroatien, das übrigens seit 1991 noch nie gegen Italien verloren hat, geht es um sehr viel für die Squadra Azzura.

Denn verliert Italien dieses Match, sind nicht nur die Kroaten durch. Spanien könnte dann noch einen Sieg in der Gruppe C gegen Irland nachlegen und hätte beste Karten, das zweite Ticket für das Viertelfinale zumindest schon einmal zu reservieren. Italien hätte es nicht mehr selbst in der Hand. Es kommt also nicht von ungefähr, wenn Italiens Trainer Cesare Prandelli von einem Schlüsselspiel gegen Kroatien redet. Wer im Sturm eingesetzt wird, ließ er indes offen. Cassano indes beantwortete die Frage der Journalisten gewohnt lässig: Es sei ihm egal, ob di Natale oder Balotelli an seiner Seite spielen würde: „Hauptsache, ich spiele.“

Tatsächlich verdichte sich die Anzeichen, dass es Antonio di Natale sein wird, der gegen Kroatien in der Startelf stehen wird. Denn Mario Balotelli ließ gegen Spanien eine große Torgelegenheit sehr lässig links liegen. Das wird Cesare Prandelli kaum gefallen haben. Gut möglich also, dass di Natale spielen darf. Dem war ja auch schon kurz nach seiner Einwechslung der Treffer gegen die Spanier gelungen. Kroatiens Trainer Slaven Bilic backt derweil trotz des 3:1-Sieges gegen Irland kleine Brötchen: „Ich habe immer gesagt, dass die Italiener für mich einer der größten Favoriten auf den EM-Titel sind.“


Teilen:
Geh auf die Seite von: